Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Betrunkener Rollerfahrer in Schlangenlinien unterwegs
Lokales Ostholstein Betrunkener Rollerfahrer in Schlangenlinien unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 09.08.2016
Anzeige
Malente

Am Sonnabendabend erhielt ein Funkwagen der Polizeistation Malente um 20.33 Uhr über Funk die Mitteilung, dass in Malente, Lütjenburger Straße, ein Motorroller in Schlangenlinien Richtung Ortsmitte geführt wird.

Lediglich zwei Minuten später entdeckten die Beamten den Roller und mussten beobachten, dass der Fahrer beim Abbiegen nach rechts in die Neversfelder Straße erhebliche Schwierigkeiten beim Handling seines Zweirades aufwies, so ein Polizeisprecher. Er benötigte die gesamte Breite seiner Fahrspur, geriet wiederholt aber auch auf die Gegenfahrbahn. Schließlich gelang es den eingesetzten Polizeibeamten noch in der Neversfelder Straße, den Rollerfahrer zu stoppen.

Der 60-jährige Rollerfahrer aus Malente stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,46 Promille.

Zum Zwecke der Blutprobenentnahme wurde der Mann dem Polizeirevier Eutin zugeführt. Gegen ihn wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ein Bilderbuchtag für die Landesgartenschau (LGS), größtenteils sonnig, warm mit leichter Brise und außerordentlich gut besucht. Der Sonntag dürfte den Erwartungen aller entsprochen haben: denen der Gäste, der Gastronomiebetreiber, der Aussteller und der LGS-Gesellschaft.

09.08.2016

Nicht nur die Polizei, auch Feuerwehren in Ostholstein machen jetzt mobil gegen Gaffer: Sierksdorfer Kameraden machen mit einer Banner-Aktion auf die Problematik aufmerksam - der Kreiswehrführer betont den Schutz der Unfallopfer.

09.08.2016

Die Anklage spricht von heimtückischem Mord, die Verteidigung von Totschlag: Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Kabelhorster Familienvaters wurden jetzt die Plädoyers gehalten. Das Urteil will die I. Große Strafkammer des Lübecker Landgerichts am Mittwoch, 17. August, verkünden.

09.08.2016
Anzeige