Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Betrunkener flieht vor Polizei
Lokales Ostholstein Betrunkener flieht vor Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 12.06.2017
Drei Streifenwagen verfolgten den Betrunkenen. Quelle: Foto: Dpa

Keine Chance, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, hatte am späten Freitagabend ein betrunkener Autofahrer in Grömitz. Gegen 22.25 Uhr entdeckten Beamte einen Honda, der in Schlangenlinien fuhr. Sie forderten den Fahrer auf, anzuhalten. Anschließend erklärten sie dem 58-Jährigen, dass ein Atemalkoholtest notwendig sei. Doch der Mann flüchtete mit seinem Auto von der Kontrollstelle in der Königredder.

„Es folgte eine zirka zwanzigminütige Verfolgungsfahrt durch Grömitz und später entlang der Bundesstraße 501 und durch die Ortschaft Bliesdorf“, teilte Polizeisprecher Dierk Dürbrook mit. Der Honda-Fahrer habe in dieser Zeit eine Vielzahl von Geschwindigkeitsverstößen begangen. Zudem sei es während der 8,5 Kilometer langen Flucht zu einem Zusammenstoß mit einem Mini-Cooper gekommen.

Schließlich sei es den mittlerweile drei Polizeiwagen gelungen, den Fahrer gegen 22.45 Uhr zu stoppen. Laut Dürbook sei der in Sachsen wohnhafte Mann zu der Einsicht gelang, dass seine Situation aufsichtlos ist. Ein Atemalkoholtest habe einen vorläufigen Wert von 2,20 Promille ergeben. Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Spielschiff aus recyceltem Kunststoff können kleine Kapitäne und Matrosen künftig am Schauenburger Platz in Oldenburg in See stechen.

12.06.2017

Traum vom Mehrgenerationenhaus ist vor Jahren geplatzt – Bauausschuss will ein Interessen-Bekundungsverfahren.

12.06.2017

Die Wohnbebauung auf dem ehemaligen Grundstück der Theodor-Storm-Schule bleibt für die SPD in Heiligenhafen ein Ärgernis.

12.06.2017
Anzeige