Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bjarne Mädel und Lars Eidinger drehen in Haffkrug
Lokales Ostholstein Bjarne Mädel und Lars Eidinger drehen in Haffkrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 29.08.2017
Gut gelaunt auf der Haffkruger Seebrücke (v. l.): Oliver Ziegenbalg (Produzent), Markus Goller (Regisseur), Maria Köpf (Chefin der Filmförderung Hamburg und Schleswig-Holstein) sowie die Schauspieler Bjarne Mädel und Lars Eidinger. Quelle: Foto: S. Latzel
Haffkrug

Mofa-Fahren auf der Seebrücke von Haffkrug ist verboten, doch es gibt Ausnahmen, wie sich an diesem Vormittag zeigt. Zwei etwas abgekämpft wirkenden Herren in leicht ramponierten schwarzen Anzügen ist das „Fahrrad mit Hilfsmotor“ auf den Planken über der Ostsee gestattet, denn heute wird gedreht. Für den Film „25 km/h“, der in fünf Bundesländern spielt, mit Bjarne Mädel und Lars Eidinger in den Hauptrollen – jenen Männern in Schwarz, die sich während einer Pause auf das Brückengeländer schwingen und geduldig allerlei Fragen beantworten.

Eidingers Make-up – blaues Auge, Schürfwunde an der Lippe – und Kunstblut an seinem weißen Hemd künden dabei noch vom Vorausgegangenen, einer Schlägerei, verrät Mädel. Wie hart es zur Sache ging, bleibt im Dunkeln – keine größere Herausforderung stellt jedenfalls das Mofa-Fahren für die beiden Schauspieler dar, sagen sie. „Es ist nicht bequem, aber auch nicht schwer“, so Eidinger. Auf dem Zweirad sei ihm erneut klar geworden, wie schön sein Beruf sei: „Man fährt ohne Helm mit dem Mofa auf abgesperrten Straßen und bekommt auch noch Geld dafür.“ Schwieriger sei allerdings der Stepp-Tanz gewesen, der ebenfalls gefordert war.

Im Hintergrund packen die Kameraleute und die Requisiteure zusammen, ein paar Urlauber haben sich der Szenerie auf dem Brückenkopf genähert. Die Ostseeküste präsentiert sich von ihrer Sonnenseite, was für allseits zufriedene Gesichter sorgt. Für die Schauspieler ist der frühe Start gegen 5.40 Uhr morgens zwar augenscheinlich etwas mühsam gewesen, doch zur Belohnung gab es den Sonnenaufgang vor der Haffkruger Seebrücke. „Das war ein tolles Bild“, erklärt Lars Eidinger. „Dagegen kommt der Schwarzwald nicht an“, meint Bjarne Mädel – wobei die Dreharbeiten im Schwarzwald nach Angaben des Produzenten Oliver Ziegenbalg auch unter fiesem Dauerregen gelitten hätten. „In Schleswig-Holstein ist das Wetter aber sensationell“, lobt Ziegenbalg, „und wenn man damit vor Ort Glück hat, hält man das einem Bundesland auch zugute.“

Von Haffkrug aus geht es weiter nach Sierhagen. Das Film-Team ist bis zum 5. September im Norden, wo laut Drehbuch der letzte Teil der Mofa-Reise der Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) spielt. Mädel und Eidinger stehen zum ersten Mal zusammen vor der Kamera, und die Chemie stimmt. „Das ist ein Fest für mich“, sagt Bjarne Mädel. „Wir spielen beide genau und intensiv, das ergibt eine hochexplosive Mischung.“ Sie holten das Beste aus sich heraus, „und aus den Mofas“. Dabei warten auf ihre Film-Figuren Aufgaben, die es in sich haben. „Sich beim Griechen einmal durch die Speisekarte essen – das war extrem“, sagt Eidinger. Außerdem auf der To-do-Liste: „Nackt auf der Autobahn fahren. Eine Arschbombe vom Zehner machen. Sex haben. Ins Meer pinkeln.“ Letzteres soll – natürlich – an einem Ort an der Küste gedreht werden – bleibt abzuwarten, ob er nachher im Film zu erkennen ist.

In einem Jahr im Kino

In dem Road-Movie „25 km/h“ geht es um die Brüder Georg und Christian, die sich nach 20 Jahren wiedersehen und beschließen, eine Deutschland-Tour mit Mofas zu machen. Produziert wird der Film von der „Sunny Side Up GmbH“. Das Drehbuch schrieb Oliver Ziegenbalg, die Regie führt Markus Goller. In weiteren Rollen: Sandra Hüller, Jella Haase, Alexandra Maria Lara, Jördis Triebel, Wotan Wilke Möhring, Martin Brambach. Kino-Start ist am 13. September 2018.

 latz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!