Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bluesfest und Markt parallel
Lokales Ostholstein Bluesfest und Markt parallel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 16.04.2018

„Wer sich trotz 22000 Euro jährlicher Förderung durch die Stadt nicht wertgeschätzt fühlt, hat offensichtlich ein Wahrnehmungsproblem“, teilt Christiane Balzer in einer Pressemitteilung mit. Sie versichert: „Auch wir Grüne stehen hinter Bluesfest und Blues Challenge. Allerdings lassen wir uns nicht gegen die berechtigten Interessen der Wochenmarkt-Betreiber ausspielen.“ Immerhin müssen diese ohne städtischen Zuschuss wirtschaften. Zudem bedeute eine Verlegung des Wochenmarktes auf den Berliner Platz aufgrund von Großveranstaltungen für sie jedes Mal eine beträchtliche Umsatzeinbuße. „Für uns ist der Wochenmarkt das Herzstück Eutins. Wir werden alles dafür tun, diesen attraktiv und überlebensfähig zu erhalten.“ Die Grünen beobachteten mit Sorge, dass die Zahl der Standbetreiber rückläufig sei und unterstützten deshalb das Bemühen der Stadtverwaltung, hier zu einer akzeptablen Lösung für alle Betroffenen zu kommen. „Deshalb erscheint es uns wichtig, über Alternativen nachzudenken. Vorstellbar wäre, den Wochenmarkt bei Großveranstaltungen parallel in der Stolbergstraße stattfinden zu lassen und den Verkehr über die Freischützstraße abzuleiten. Bluesfest und Markt nebeneinander in attraktiver Lage, das würden wir uns wünschen“, sagt Balzer. Mit der Umgestaltung des Rosengartens werde der Verkehr ohnehin neu geordnet – Zeit, neue Ideen auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen.

Christiane Balzer. Quelle: Fotos: Ben

Parteikollegin Monika Obieray ergänzt: „Natürlich wünschen wir uns, dass Bluesfest und Blues Challenge in Eutin bleiben. Dazu braucht es Gesprächsbereitschaft aller Beteiligten. Den offiziellen Empfang der Stadt zum Bluesfest 2017 auszuschlagen, war kein Signal in die richtige Richtung.“

red

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche vor der Bürgermeisterwahl in Timmendorfer Strand haben sich die Grünen für den parteilosen Kandidaten Robert Wagner ausgesprochen. Er wird von mehreren Gruppierungen unterstützt. Irritationen gab es beim „Ja“ zu Wagner von „Neue Perspektive“, aber nicht vom „Bürgerbündnis Neue Perspektive“.

16.04.2018

Sie ist ein einziges Flickwerk, ganz besonders zwischen Zulassungsstelle und der Einfahrt zum Bremer-Gelände: Nun soll die Johann-Specht-Straße in Eutin saniert werden. Knapp 700000 Euro brutto wird die Maßnahme kosten. Fast 420000 Euro davon werden auf die Anlieger entfallen.

16.04.2018

In Sachen Neubaugebiet an der Niendorfer Hermann-Kröger-Straße wird zunehmend mit harten Bandagen gekämpft. Gegner der Pläne werfen Timmendorfs Bürgermeisterin Hatice Kara (SPD) eine „vorsätzliche, bewusste Lüge“ vor. Die Grünen haben die Kommunalaufsicht angerufen.

16.04.2018
Anzeige