Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Breitband: Schon viele Verträge unterschrieben
Lokales Ostholstein Breitband: Schon viele Verträge unterschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 08.11.2017
„Die Nachfrage ist groß. Wir sind frohen Mutes, dass wir die Quote erreichen.Alexander Baumgärtner Projektleiter Breitband
Oldenburg

Die Resonanz sei von vornherein „noch höher als gehofft“ gewesen, sagt Alexander Baumgärtner, Projektleiter Breitband bei der zuständigen Stadtwerke Media GmbH. Schon die etwa 250 Besucher bei einer Info-Veranstaltung vor einem Monat (die LN berichteten) hätten seine Erwartungen übertroffen. Seither sei das Interesse der Oldenburger nicht abgeebbt: Die Stadtwerke erreichten regelmäßig Anfragen und es seien bereits viele Verträge unterzeichnet worden.

Einen konkreten Zwischenstand könne er zwar nicht nennen, so Baumgärtner. Er sei jedoch „frohen Mutes, dass wir die erforderliche Quote erreichen“. 40 Prozent der Einwohner im ersten Ausbaugebiet – losgehen soll es in den Bereichen Lankenkoppel und östliches Stadtgebiet sowie den Gewerbegebieten am Voßberg und Sebenter Weg – müssen nach Angaben der Planer als Kunden gewonnen werden, damit sich der Netzbau wirtschaftlich umsetzen lasse.

Sollte dieses Ziel wider Erwarten nicht erreicht werden, haben die Stadtwerke bereits angekündigt, zunächst doch in einem anderen Gebiet auszubauen. Laut Alexander Baumgärtner haben auch diverse Bürger aus anderen Ecken Oldenburgs schon Verträge unterzeichnet, obwohl die Vermarktung für ihren jeweiligen Bereich offiziell noch gar nicht begonnen hat. „Das freut uns natürlich“, betont der Projektleiter, „es zeigt uns schon jetzt, dass die Nachfrage in ganz Oldenburg groß ist.“

Insgesamt wurde das Stadtgebiet in acht Areale unterteilt, in denen nacheinander die Kabel verlegt werden sollen. Werde die Quote für das erste Ausbaugebiet wie geplant erreicht, könne der Ausbau dort voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres starten, kündigt Baumgärtner an. Die Planung laufe bereits parallel zur Vermarktung, erzählt er, sodass im Dezember nur noch letzte Details abgestimmt werden müssten. Marc Mißling, der zusammen mit Oldenburgs Bürgermeister Martin Voigt (parteilos) die Geschäftsführung der Stadtwerke Media GmbH übernommen hat, hofft, dass der Ausbau im ersten Gebiet im zweiten Quartal 2018 abgeschlossen werden kann.

Bis zum Ende der Vermarktungsphase am 30. November wollen die Stadtwerke nun noch einmal verstärkt für das Projekt werben. Weil das Thema sehr komplex sei, würden auch individuelle Beratungstermine angeboten, berichtet Alexander Baumgärtner. Wer Fragen zu Technik oder Vertragsinhalten habe, den würden Stadtwerke-Mitarbeiter auf Wunsch zu Hause für ein persönliches Gespräch besuchen. Die Treffen seien unverbindlich und kostenfrei.

Infos gibt es im Kundencenter am Markt; außerdem werden zusätzlich Kärtchen mit Ansprechpartnern und Kontaktdaten im Stadtgebiet verteilt. Darauf seien auch die Mitarbeiter zu sehen, die die Hausbesuche machen, erklärt Baumgärtner. So könne jeder sicher sein, dass er den richtigen Menschen die Tür öffne.

Weitere Infos unter swo-holstein.de

Von Jennifer Binder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Pelzerhakener Ortsbeirat wurden Dienstagabend diverse Themen abgearbeitet. Unter anderem ging es um rücksichtslose Radfahrer, Straßenbauarbeiten und die Instandsetzung des Dünenweges. Letzterer sei durch angrenzende Baumaßnahmen in Mitleidenschaft gezogen worden.

08.11.2017

Menschenrettung und Wasserförderung waren der Schwerpunkt einer Übung der 1. Feuerwehrbereitschaft Ostholstein. Sie führte 70 Einsatzkräfte von Oldenburg nach Dahme.

08.11.2017

Mehr als 100 Gäste waren der Einladung der Europa Union Oldenburg zu ihrem nunmehr vierten Europäischen Frühstück in den Räumen des Oldenburger Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums gefolgt. Nach dem EU-Motto „In Vielfalt geeint“ war auch das Programm gestaltet.

08.11.2017
Anzeige