Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bürgernetzwerk: Insulaner helfen sich gegenseitig
Lokales Ostholstein Bürgernetzwerk: Insulaner helfen sich gegenseitig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 30.06.2016
Angelika Seidel und Josef Meyer sind die Ansprechpartner beim Bürgernetzwerk Fehmarn. Quelle: hfr

Nach einer ersten Vorbereitungsphase und mehreren öffentlichen Informationsabenden wurde ein Netzwerk in Sachen Nachbarschaftshilfe eingerichtet.

Das Spektrum ist breit gefächert: Hilfe in der Gartenarbeit, Beaufsichtigung von Kleinkindern, Erledigen von Einkäufen oder Begleitung von Personen bei Behördengängen und vieles andere mehr. Es gab einiges zu tun, um Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen vor Problemen standen, zielgerecht zu helfen. Rund 20 ehrenamtliche Helfer stehen dem Bürgernetzwerk auf Fehmarn weiterhin zur Verfügung. Reinhard Gamon vom Seniorenbeirat Fehmarn, der die Bürgernetzwerk-Gründung damals entscheidend vorangetrieben hat: „Und sie tun es gerne und mit viel Engagement.“

Das Gemeinschaftsprojekt „Bürgernetzwerk für Schleswig-Holstein“ des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung sowie des Paritätischen Wohlfahrtsverband in Schleswig-Holstein wird im nördlichsten Bundesland in etlichen Kommunen mit Erfolg praktiziert. Die Adressanten sind einerseits Menschen jeden Alters, die Hilfe benötigen, und andererseits Menschen, die Lust haben, ehrenamtlich zu helfen.

Zu den angebotenen kostenfreien Hilfeleistungen zählen auch Hilfe bei Rechtslagen (keine Rechtsberatung), Kindern und Senioren etwas vorlesen, bei familiären Notfällen Kinder betreuen, Betreuung bei Schularbeiten oder kleinere Reparaturen. Allerdings soll dadurch die heimische Handwerkerschaft keine Nachteile erfahren. Im Bürgernetzwerk steht zwar anderen helfen und selbst Hilfe erfahren im Vordergrund, doch wer nicht in der Lage ist, Hilfe mit Gegenhilfe auszugleichen, soll nicht zurückstehen.

Die beiden zentralen Ansprechpartner des Bürgernetzwerk Fehmarn, Angelika Seiler (Telefon 04371/87106) und Josef Meyer (Telefon 04371/6341), rufen noch einmal dazu auf, sich zu melden – um Hilfe anzubieten oder aber um sie in Anspruch zu nehmen.

 gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige