Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Burgstaaken: Jetzt wird die Hafen-Westseite ausgebaut
Lokales Ostholstein Burgstaaken: Jetzt wird die Hafen-Westseite ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 19.09.2013
Die westliche Seite des Hafens Burgstaaken wird ausgebaut, dann verschwinden auch die provisorisch ausgelegten Stahlplatten. Quelle: Foto: M. Kirchner

In einer Art provisorischer Selbsthilfe wurden vor einiger Zeit schon schwere Stahlplatten auf den Anlandebereich am Kai gelegt, so marode ist der Untergrund an dieser Stelle auf der Westseite des Hafenbeckens. „Kein Zustand“, so befand jetzt auch der Stadtwerke- und Hafenausschuss in seiner Sitzung und gab einstimmig grünes Licht für den schon lange fälligen und geplanten Ausbau dieses Bereichs im Kommunalhafen Burgstaaken.

Das Vorhaben, das insgesamt rund vier Millionen Euro kostet, wurde in zwei Abschnitte eingeteilt, die Realisierung des ersten Teils, der so genannten „Westmole“, steht jetzt unmittelbar bevor. Dafür will die Stadt Fehmarn rund 1,8 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Schon im Frühjahr 2012 hat die Stadt einen Wettbewerb ausgeschrieben, der sich unter anderem mit der Überplanung des Hafengeländes befasste. Den Zuschlag erhielt damals das Planungsbüro Benthien aus Neustadt, das seine Vorstellungen bereits ausführlich dargelegt hat (die LN berichteten). Möglichst im April 2014 soll es nun losgehen. Burkhard Naß, Leiter des Fachbereichs Bauen und Häfen bei der Stadt Fehmarn, der das Vorhaben jetzt noch einmal vor dem Stadtwerke- und Hafenausschuss erläuterte, rechnet mit einer Bauzeit von etwa einem Jahr, so dass der Abschnitt „Westmole“ voraussichtlich im März 2015 abgeschlossen sein wird. Neben der längst fälligen Sanierung der Spundwand soll die Maßnahme an der etwa 160 Meter langen Uferlinie auch sonst der Verbesserung der Anlandebedingungen für die Fischer dienen, erläutert Burkhard Naß.

Es sollen neue Anlegestellen geschaffen werden und an Land Park- und Materialbedarfsflächen. Wie in anderen Häfen soll auch ein Multifunktionsgebäude entstehen, in dem Fischereierzeugnisse direkt vermarktet werden können. Gedacht ist auch an einen Aufenthaltsraum. „Den Fischern wird durch die Umgestaltung dieses Bereichs ihre Arbeit erleichtert und sie erhalten die Möglichkeit, ihre Produkte besser zu vermarkten“, erklärt Naß. Außerdem sei anzunehmen, dass auch andere Berufszweige wie Gastronomie und Einzelhandel sowohl in Hafennähe als auch auf der gesamten Insel von der gesteigerten Attraktivität des Hafens profitieren werden, fügt der Fachbereichsleiter hinzu.

Der Landesbeirat der Aktivregion Fehmarn-Wagrien hat der Maßnahme bereits zugestimmt und eine Förderung befürwortet. Da die touristischen Fördermittel aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft jedoch ausgeschöpft sind und der Topf leer ist, hat Fachbereichsleiter Burkhard Naß das Projekt wegen seiner fischereiwirtschaftlichen Bedeutung beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume vorgestellt. Dort stehen die Zeichen gut, dass eine 50-prozentige Förderung gewährt wird.

Synergieeffekt zwischen Fischerei und Tourismus
Auf der vor einigen Jahren erneuerten Ostseite des Hafenbeckens in Burgstaaken werden die Touristen bereits mit Schautafeln über die Fischerei informiert. Mit dem nun angestrebten Ausbau der Westseite erhofft sich die Stadt Fehmarn einen weiteren Synergieeffekt zwischen Fischerei und Tourismus. So soll den Hafenbesuchern dort Gelegenheit geboten werden, den Fischern bei der Arbeit wie Löschen des Fanges, Filetieren und Verkauf der Fische oder beim Flicken der Fangnetze über die Schulter zu schauen.mk

Michael Kirchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Dienstagabend, 20.30 Uhr, und Mittwochmorgen, 7.15 Uhr, sind in Schönwalde im Bereich Bungsberghof aus einer verschlossenen Lagerhalle eines Schönwalder Betriebes ...

19.09.2013

Vermessungstechniker stellen die Position von Bäumen, Gebäuden und Wasserläufen zentimetergenau fest. So entsteht die Grundlage für spätere Planungen.

19.09.2013

will nochmal 1,4 Millionen Euro in die Neugestaltung investieren. Arbeiten beginnen Mitte Oktober.

19.09.2013
Anzeige