Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Cherry“ ist die Schönste im Land
Lokales Ostholstein „Cherry“ ist die Schönste im Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 30.06.2013
„Cherry“ aus Riepsdorf ist Ostholsteins schönste Kuh. Die knapp vierjährige Schwarzbunte von Katharina Wendt wurde unter rund 100 Kühen zum Grand Champion gewählt. Die Samen von „Cherrys“ Stierkälbern dürften in der Zucht künftig sehr begehrt sein. Quelle: Fotos: Holger Marohn
Merkendorf

Stehende Ovationen auf den Rängen, kreischende Schreie und Jubelsprünge in der Merkendorfer Reithalle, sogar ein paar Freudentränen fließen — die Jury hat „Cherry“ gerade zur Siegerin unter fast 100 Teilnehmerinnen gekürt. Doch es ist nicht die knapp vierjährige Milchkuhdame, die das Glück kaum fassen kann, sondern ihre Besitzerin Katharina Wendt (24) aus Riepsdorf.

Ihre „Cherry“ ist die Siegerin der Kreisrinderschau in Merkendorf und damit die schönste Kuh unter den fast 8000 Rindern Ostholsteins. „Damit hätten wir nie gerechnet. Das ist unglaublich“, sagt Wendt.

„Sie hat genügend Breite in der Vorhand, eine lange Mittelhand, eine tiefe Rippe, ein sehr gut ausbalanciertes breites Becken, sehr gute, trockene parallel-gestellte Beine und ein fest angesetztes, drüsiges Euter“, hatte Preisrichter Markus Fuschera-Petersen kurz zuvor die Sieger-Merkmale von „Cherry“ beschrieben. Das sind die Qualitäten, die das Züchterherz höherschlagen lassen. Auch insgesamt attestiert der Fachmann den Züchtern ein hohes Niveau. „Ostholstein hat gute Kühe. Vor allem gibt es hier beeindruckend viele gute alte Kühe“, lobt Fuschera-Petersen Seit mehr als 130 Jahren werden in Ostholstein gezielt Milchkühe gezüchtet. Was für Außenstehende, die Milch vor allem aus dem Kühlregal des Supermarktes kennen, als ein Relikt früherer Zeiten vorkommen mag, hat für die Milchbauern eine immense wirtschaftliche Bedeutung. „Nur durch konsequente Zucht ist es über Jahrzehnte gelungen, diese leistungsstarken Milchkühe zu entwickeln“, sagt Rüdiger Witt, Kreisbetreuer der Rinderzucht-Genossenschaft Schleswig-Holstein (RSH). Wovon heute viele Milchbauern profitieren, sei den Züchtern zu verdanken, so Witt.

Bei der Kreisrinderschau sind 18 von ihnen aus Ostholstein und Lübeck dabei. Nur alle fünf Jahre treffen sich Ostholsteins Rinderzüchter zu dieser Schau. Entsprechend groß ist der Auflauf. Fast 500 Zuschauer sind an dem Abend dabei — zum Schauen. Denn gehandelt wird an diesem Abend nicht. „Die meisten Züchter dürften ihre besten Kühe im Stall auch wohl kaum verkaufen wollen“, sagt Kreisbetreuer Witt. Auch Kreisvorsitzender Klaus Heldt aus Groß Schlamin ist mit dem Zuspruch zufrieden. „Wir sind rundum zufrieden. Das nicht zu heiße Wetter ist sicherlich ein kleiner Vorteil“, sagt Heldt.

Die Begeisterung für das Züchten fängt in den Familien oft bereits bei den Jüngsten an. Gerade einmal dreieinhalb Jahre alt ist Joulin Bock. Im Schlepptau, am Kälberstrick, hat er das acht Wochen alte Kalb „Penta“. Joulin ist einer von insgesamt zwölf Jungzüchtern. „Bei den Jungzüchtern geht es vor allem um den Umgang mit dem Tier“, sagt Preisrichter Fuschera-Petersen. So sei vor allem der Blickkontakt mit dem Richter wichtig. Joulin landet am Ende dieses langen Abends auf Platz 3. Für seine „Penta“ gibt es dafür eine extra Streicheleinheit.

Für Grand Champion „Cherry“ gibt es davon sicher noch ein paar mehr, verspricht Katharina Wendt.

Die Klassensieger, Champions und besten Euterkühe der Kreisrinderschau
Jungzüchterwettbewerb: Teilnehmer bis neun Jahre: 1. Jenny-Christin Stichert mit „Orchidee“, 2. Aileen Jakobsen mit „Ostholsteins Puma“, 3. Joulin Bock mit „Ostholsteins Penta“; bis 13 Jahre: 1. Marie-Sophie Huhne mit „Posi“, 2. Tjark Buhmann mit „Ohm“, 3. Kristoffer Krause mit „Petuine“; bis 23 Jahre: Carina Clausen mit „Olympia“, 2. Sabrina Heldt mit „OH Opal“, 3. Carolin Friedrichsen mit „Prinzessin“; Champion Jungzüchterwettbewerb: Carina Clausen mit „Olympia“ vor Jenny-Chr. Stichert mit „Orchidee“.
Sieger Färsen eine Kalbung: „Cucaracha“ von Dirk Huhne aus Kasseedorf (Kl. 1 und 2, Euterkuh und Champion), „IHC Neila“ der Wendt GbR aus Riepsdorf (Kl. 3, Euterkuh), „Madeira“ von Eric Rohr aus Grube (Kl. 4), „Maxi“ von Thorsten Ahrens, Nienhagen (Euterkuh).
Sieger Kühe mit zwei Kalbungen: „Mauerrose“ von Bernd Westphal aus Eutin (Kl. 5, Euterkuh), Malve“ von Dirk Huhne (Kl. 6, Euterkuh), „Memorie“ von Hans Sach aus Zarnekau (Kl. 7) „IHC Mona“ Wendt GbR (Euterkuh Kl. 7), „Cherry“ der Wendt GbR (Kl. 8, Champion, Euterkuh).
Sieger-Kühe mit drei Kalbungen: Ohne Name, Milchhof Meier Altenkrempe (Kl. 9 und Euterkuh), „Lina“ von Dirk Huhne (Kl. 10 und Euterkuh), „Lustige“ von Dirk Huhne (Kl. 11, Champion und Euterkuh), „IHC Kessy“ der Wendt GbR (Kl. 12), „Juwel“ von Johann-Detlef Enninga, Liensfeld (Euterkuh Kl. 12), „Komtesse“ der Wendt GbR (Kl. 13 und Euterkuh).
Weitere Sieger-Kühe: „Hilde“ von Eric Rohr aus Grube (5 und 6 Kalbungen), „Gesine“ von Dirk Huhne (6 und 7 Kalbungen sowie Champion), „Facette“ von Dirk Huhne (8 und mehr Kalbungen und Euterkuh).
Grand Champion, Sieger aller Klassen, wurde „Cherry“ aus Riepsdorf (Besitzerin Katharina Wendt, Züchterin Gabriele Knapp aus Maintal), beste Euterkuh aller Klassen „Cucaracha“ aus Kasseedorf (Dirk Huhne).

Holger Marohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!