Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Chinesen geben Weier neue Zukunft
Lokales Ostholstein Chinesen geben Weier neue Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 11.08.2016

Im März 2015 musste Weier Insolvenz anmelden, jetzt hat es einen neuen Eigentümer. Das chinesische Unternehmen „Jiangxi Special Electric Motor Co. Ltd.“ ist bei dem renommierten Entwickler und Hersteller von Generatoren und Elektromotoren eingestiegen. „Wir versprechen uns davon einen erheblichen Sprung nach vorn“, sagte Weier-Geschäftsführer Dr. Dirk Burhorn den LN.

Jiangxi Motor hatte die 1945 in Eutin gegründete Firma bereits zum 1. März aus der Insolvenz übernommen. Der Name bleibe bestehen, auch wenn es sich um eine Neugründung handele, erläuterte Burhorn. Personalabbau drohe nicht, alle Beschäftigten werden übernommen. Die häufig zu hörende Sorge, chinesische Investoren interessierten sich vor allem für die Technologie, würden aber die Produktion über kurz oder lang nach China verlagern, teilt Burhorn „definitiv nicht“. Weier punkte mit seiner Spezialisierung auf europäische Standards, da mache eine Verlagerung gar keinen Sinn. Eher gehe es um Erweiterung.

Jiangxi Motor wurde 1991 gegründet und hat seinen Sitz in der chinesischen Provinz Jiangxi. Das börsennotierte Unternehmen produziert Elektromotoren und Generatoren, hydraulische und pneumatische Geräte und diverse Zulieferteile für die Elektroindustrie. Zur Produktpalette gehören auch Komponenten für Windkraftanlagen, Fahrstühle, Spezialfahrzeuge. Weier entwickelt und produziert Generatoren für Windkraftanlagen und Blockheizkraftwerke. Zudem hat sich das Unternehmen auf Speziallösungen bei Antriebsmotoren im Maschinen- und Anlagenbau spezialisiert. Weier-Technik kommt auch auf Seeschiffen, U-Booten oder Megajachten zum Einsatz.

In einer Mitteilung von Jiangxi Motor zur Übernahme von Weier hieß es, man wolle die Kompetenz des deutschen Unternehmens nutzen, um eine Produktionsbasis in Deutschland aufzubauen und die weltweite Expansion zu unterstützen. Die Chinesen vertreiben ihre Produkte bislang weitgehend auf dem heimischen Markt. Nach eigenen Angaben haben sie für die Übernahme einschließlich der Gebäude 2,75 Millionen Euro auf den Tisch gelegt. Weier hatte 2005 schon einmal Insolvenz anmelden müssen. pet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige