Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Christoph 12“ zum Anfassen – Faszination der Luftrettung
Lokales Ostholstein „Christoph 12“ zum Anfassen – Faszination der Luftrettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 10.06.2016
Flugleiter Jochen Petersen (von links) erklärte gestern am „Tag der offenen Tür“ in Siblin auch Louis Hamann und Jasper Hartleben die Technik im Rettungshubschrauber „Christoph 12“. Quelle: Fotos: Christina Düvell-Veen

 Polizeioberrat Ingo Walter von der Bundespolizei versicherte aber: „Der Rettungsdienst im Land wird heute überhaupt nicht beeinträchtigt. Wir haben eine Ersatzmaschine.“

Große Gästeschar beim 40-jährigen Jubiläum / Tag der offenen Tür ein voller Erfolg.

„Die Menschen leisten einen unglaublich wichtigen und aufopferungsvollen Dienst.“Ostholsteins Landrat Reinhard Sager

Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) hob in seiner Begrüßung die Bedeutung der vor Jahrzehnten gestarteten Luftrettung hervor. „Wir sind stolz darauf, dass wir einer von drei Standorten der Luftrettung in Schleswig-Holstein sind.“ Gerade mit Blick auf die touristische Intensität und den demografischen Wandel sei „Christoph 12“ nicht mehr wegzudenken aus dem Kreis. Ein moderner Hubschrauber aber sei lediglich die materielle Grundlage des Rettungsdienstes, so Sager weiter. Das Entscheidende seien die Menschen. Sie leisteten einen „unglaublich wichtigen und aufopferungsvollen Dienst“. Sager erinnerte auch an den Umzug der Station von Eutin nach Siblin in die Gemeinde Ahrensbök im September 2007.

Dazu merkte der Ahrensböker Bürgervorsteher Hans-Joachim Dockweiler an, die Ahrensböker Bevölkerung freue sich immer noch, wenn das „toc, toc, toc“ des Hubschraubers zu hören sei, zeige es doch stets schnelle Hilfe in Notfällen an. Dockweiler wurde sehr persönlich, als er sagte: „Mir selber hat der Rettungshubschrauber in zwei sehr schwierigen Situationen geholfen. Ohne ihn stünde ich jetzt nicht hier.“

Dr. Peer G. Knacke, ärztlicher Leiter der Station und Moderator des Festaktes, war auch gestern mit dem Fahrrad von Eutin nach Siblin gekommen. Schon bei der Eröffnung des neuen Standortes hatte er den Wunsch nach einem Fahrradweg entlang der Landesstraße 184 geäußert. Der wurde größtenteils auch erfüllt. Es fehlt noch das Teilstück zwischen Schwienkuhlen und Klenzau. Dafür aber sei nicht die Gemeinde zuständig, so Dockweiler.

Polizeioberrat Walter versicherte, die Bundespolizei werde mit ihrer Fliegerstaffel Nord auch in Zukunft die Piloten zur Verfügung stellen. „Wir bleiben Christoph 12 treu“, sagte er.

„Es war eine Win-Win-Situation“ beschrieb der private Investor Christian Heine, Geschäftsführer der Helipad GmbH, die Entscheidung, in Siblin einen Hubschrauberlandeplatz anzulegen. „Privatwirtschaft und Kreisverwaltung sind drei Jahre lang für dieses Ziel marschiert, und nur sieben Monate lang wurde gebaut“, blickte er zurück. Die Zusammenarbeit sei „mehr als gut“. Außerdem gebe es keine gegen den Hubschrauber gerichtete Bürgerinitiative, und niemand beklage sich über den Lärm.

Einen 2000-Euro-Scheck und ein I-Pad überreichte Alexander Kühl, der Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer von „Christoph 12“.

Notfallsanitäterin Esther Timm (56), die seit 1981 in der Luftrettung bei „Christoph 12“ tätig ist, nannte aktuelle Zahlen. In den vergangenen 40 Jahren absolvierte „Christoph 12“ exakt 42864 Einsätze. Sie selber war in 14131 Fällen dabei. Schon beim Festakt warb sie um Spenden für einen Defibrilator, den der junge Ole (10) in Eutin benötigt. Er ist dort auch Mitglied der Jugendfeuerwehr und auf das Gerät angewiesen. Die Krankenkassen aber wollen es nicht finanzieren. „Das Kind muss so versorgt werden, dass es nicht unser Notfallpatient wird“, sagte Timm auch am Nachmittag immer wieder, als sich Besucher am „Tag der offenen Tür“ auf dem Gelände der Luftrettungsstation an der L 184 umsahen. Zu ihnen gehörten Jasper Hartleben (12) aus Lübeck und Louis Hamann (10) aus Dunkelsdorf. Er hat schon seit Jahren den Berufswunsch „Pilot“. Jasper hingegen möchte lieber Polizist werden.

 Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige