Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Dänische Königin lädt Fehmarns Bürgermeister zum Essen ein
Lokales Ostholstein Dänische Königin lädt Fehmarns Bürgermeister zum Essen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.05.2016
Königin Margrethe kommt eigens mit einem Schiff, mit dem sie zwei Wochen lang in Dänemarks unterwegs ist, zu dem Essen auf Lolland.

Das wird für ihn mehr als nur ein kulinarisches Erlebnis werden. Ein Mittagessen mit der dänischen Königin: Jörg Weber, nunmehr seit einem Jahr Inselbürgermeister, verspricht sich von dem Empfang auf Lolland eine inspirierende Begegnung. Noch eine Woche, dann dürfen er und Ehefrau Christine auf Gut Frederiksdal in Harplunde bei Nakskov rund anderthalb Stunden mit Ihrer Majestät aus Kopenhagen dinieren.

. . . mit Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber. Quelle: Fotos: Gjs, Sandberg/dpa

„Seit einem Jahr bin ich da. Es macht immer noch viel Spaß.“ Jörg Weber (49), Bürgermeister Fehmarn

Königin Margrethe kommt eigens mit einem Schiff, mit dem sie zwei Wochen lang in Dänemarks unterwegs ist. Fehmarns Bürgermeister reist mit der Fähre von Puttgarden nach Rødby. Gastgeber ist am 1. Juni sein Amtskollege, Lollands Bürgermeister Holger Schou Rasmussen. Beide Sozialdemokraten trennen in der Einschätzung der festen Beltquerung Welten. Doch persönlich kommen sie bestens miteinander klar. Für Weber gehört diese Erfahrung zu den Pluspunkten seines ersten Amtsjahres.

„Ich bin schon ein Jahr Bürgermeister. Irgendwie habe ich das gar nicht mitgekriegt“, gestand er jetzt bei einem Treffen mit der AG „60 plus“. Ehrlich? Weber schmunzelt: „Überall bin ich der Neue. Ich kriege immer noch Post, die an Otto-Uwe Schmiedt adressiert ist, dummerweise auch aus Ministerien.“ Ein Schelm, der jetzt Böses denkt. Weber macht aus seiner Ablehnung des Belttunnels keinen Hehl. Das verschafft ihm nicht nur freundliche Reaktionen, obwohl Minister und Staatssekretär ebenfalls Genossen sind.

Trotzdem: Als Bürgermeister muss er Fehmarn natürlich für den realistischen Fall wappnen, dass der Belttunnel kommt. Vielleicht 2028? Weber: „Selbst ich weiß heute nicht, ob ich da jemals durchfahren werde. So oft kann ich gar nicht wieder gewählt werden.“ Doch erst einmal ist noch fünf Jahre im Amt.

Atollplanung Burgstaaken und holländisches Hotelprojekt in Burgtiefe, ungewisse Zukunft der Windenergie oder katastrophaler Zustand vieler Inselstraßen: Baustellen gibt es reichlich. Dennoch blickt Weber mit Zuversicht in sein zweites Amtsjahr. Sein Pluspunkt: Der Start im Mai war kein Sprung ins kalte Wasser. Schon davor saß er oft auf dem Bürgermeisterstuhl im Rathaus, wenn er Schmiedt vertrat. „Es macht immer noch viel Spaß“, bekennt er. Die Arbeitstage sind lang, das Pensum groß. Aber das hat der HSV- Fan Weber, der trotzdem viele Heimspiele in Hamburg besucht hat, vorher gewusst.

Richtig „schlaflose Nächte“ gab es nur, als sich die Flüchtlingssituation zuspitzte: „Damit konnte keiner rechnen.“ Weber meint damit nicht die derzeit rund 180 Flüchtlinge auf Fehmarn oder die 160, die 2016 noch kommen sollen. Aber als im vergangenen Jahr Dänemark plötzlich drohte, die Grenze ganz dicht zu machen, folgte eine Krisensitzung nach der anderen. Gedanklich hat er damals mehrere Turnhallen komplett geschlossen – um kurzfristig mehrere Tausend Flüchtlinge, wenn sie auf der Insel stranden, aufzufangen. Es kam dann doch ganz anders.

Nächsten Mittwoch aber kann Weber erstmal ganz entspannt zur dänischen Königin fahren. Etwa 50 handverlesene Gäste sind geladen. Ganz ohne Erfahrung mit Königshäusern ist Weber übrigens nicht: Gerade erst hatte er mit Fehmarns Rapsblüten-Königin Jessica auf ein Glas Sekt angestoßen.

 Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Krimi-Dinner laden Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen zu Freitag, 3. Juni, ein. Aufgeführt wird die „Weltpremiere“ des von den Schülern selbst geschriebenen Stückes „Countdown“.

24.05.2016

Die Reihe der Niendorfer Sommer-Konzerte in der Petri-Kirche beginnt wieder. Für das „Opening“ sorgt am heutigen Mittwoch ab 19.30 Uhr das „Duo Cárdenas“.

24.05.2016

Bereits seit zwei Monaten sind Kräfte der Neustädter Bundespolizeiinspektion See vor der Insel Samos im Einsatz. Ihre Aufgabe ist es, die griechische Küstenwache zu unterstützen. Auch vielen Kindern müssen sie helfen, daher spendeten Mitarbeiter und Freunde Stofftiere.

24.05.2016
Anzeige