Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Das Geld für die neue Ortsmitte ist da
Lokales Ostholstein Das Geld für die neue Ortsmitte ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 18.11.2016

Mit gleich zwei guten Nachrichten erfreute Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller (parteilos) am Donnerstagabend die Gemeindevertretung: Die Förderung für die Neugestaltung der Ratekauer Ortsmitte ist unter Dach und Fach, kurz vor Beginn der Sitzung traf der Förderbescheid über 750000 Euro ein. Frohe Botschaft Nummer zwei: Auch für den geplanten barrierefreien Rathauseingang sieht es gut aus. Kreis und Denkmalpflege hätten grünes Licht signalisiert, berichtete Keller.

Für rund 7,5 Millionen Euro will Ratekau das Areal rund um Dorfplatz und Blücherzentrum neu gestalten. Den Löwenanteil von etwa 6,5 Millionen Euro soll ein privater Investor übernehmen, der für den Bau eines Wohnhauses mit Arztpraxis im Erdgeschoss gesucht wird. Die Investitionen der Gemeinde – unter anderem für ein neues Familienzentrum und eine barrierefreie Gestaltung des Geländes – werden mit 1,1 Millionen Euro angegeben. 68 Prozent davon könne die Gemeinde mit Fördermitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz bestreiten, freut sich der Ratekauer Bürgermeister.

Und es geht Schlag auf Schlag weiter: In nicht-öffentlicher Sitzung wurde der Kauf des 3744 Quadratmeter großen Grundstücks beschlossen, auf dem sich jetzt der Parkplatz und die Ladenzeile mit dem Sozialkaufhaus befinden. Der jetzige Eigentümer ist ein Privatmann aus der Region. Der Bauausschuss, der nach der Gemeindevertretung tagte, segnete einstimmig den in nur vier Monaten erstellten Bebauungsplan für die neue Ortsmitte ab. Nun soll der Bauantrag für den Umbau des Jugend- zum Familienzentrum gestellt werden.

Wenn möglich, sollen die Bauarbeiten noch im Februar 2017 beginnen und Ende November abgeschlossen sein. Das soll auch für die neue, barrierefreie Treppe zum Rewe-Markt gelten. Die Mieter in der Ladenzeile, neben dem Sozialkaufhaus unter anderem ein Bestatter und ein Döner-Imbiss, könnten bis Jahresende bleiben, erst dann erfolgt der Abriss. Den Investor für den Wohnblock hofft Keller Anfang des neuen Jahres präsentieren zu können. pet

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fusion von drei Ortsvereinen – Wolfgang Unger ist neuer Vorsitzender.

18.11.2016

Es gibt zwei Gründungsdaten – Die Sektion erlebte viele Höhen und Tiefen.

18.11.2016
Ostholstein Gnissau/Ahrensbök - Nein zur Windkraft

Einem Windkraft-Projekt in Gnissau bleibt das gemeindliche Einvernehmen versagt: Das erklärte gestern der Ahrensböker Bürgermeister Andreas Zimmermann (parteilos) ...

18.11.2016
Anzeige