Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Das ist der gemeinsame Werbefahrplan
Lokales Ostholstein Das ist der gemeinsame Werbefahrplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 08.02.2016
Anzeige
Grömitz

Die Marketinggemeinschaft Ostseeferienland (OFL) startet in das zehnte Jahr der Zusammenarbeit. Auf der jüngsten Sitzung hat die Lenkungsgruppe neue Ideen, Projekte und Termine festgezurrt: So soll in 2016 ein neues Gastgeberverzeichnis mit Reiseführer entstehen und das Kulinarik-Magazin „In aller Munde“ neu aufgelegt werden. Zudem steht das Online-Marketing im Mittelpunkt der Werbemaßnahmen. Das teilt die Ostseeferienland-Beauftragte Janina Kononov mit. Die Präsentation auf Messen werde nicht gänzlich gestrichen, jedoch deutlich reduziert. In diesem Jahr werden rund 270000 Euro in informierende Kommunikation und zielgerichtete Gästewerbung investiert.

Unter dem Namen Ostseeferienland kooperieren die Ostseebäder Grömitz, Dahme, Kellenhusen sowie das Achterland mit Lensahn und Grube in der touristischen Vermarktung. Anfänglich als lockere Werbegemeinschaft und mit der Herausgabe des gemeinsamen Urlaubskataloges im Jahr 2006, dann in Form eines Kooperationsvertrages. Die Lenkungsgruppe besteht aus den Bürgermeistern und Tourismusverantwortlichen der Orte.

Regen Austausch hat es bei dem Treffen auch zur Infrastrukturentwicklung gegeben. Große Projekte, wie das Kellenhusener Gästezentrum oder der Grömitzer „Dünenpark“, stehen großen bau- und küstenrechtlichen Hürden gegenüber. Hier wollen die Orte noch näher zusammenrücken, Lösungsansätze finden und Gespräche mit den Behörden führen. Die sogenannte Infrastrukturentwicklungsstrategie, die 2007 formuliert wurde, soll in diesem Jahr fortgeführt werden. Sie soll Anforderungsprofile, zukünftige Ausrichtung und wünschenswerte Infrastrukturprojekte der Orte beinhalten. Über den aktuellen Stand des OFL will sich das Tourismusreferat des Wirtschaftsministeriums im April vor Ort informieren. Dabei soll auch die LTO-Anerkennung ausgesprochen werden. Denn das Ziel der Landesregierung ist es, lokale Tourismusorganisationen (LTO), wie das Ostseeferienland, in Schleswig-Holstein stärker zu forcieren.

Grömitz‘ Bürgermeister Mark Burmeister führte als Vorsitzender die Lenkungsgruppe. Aus Sicht der Gemeinden wurde die Zusammenarbeit für sinnvoll erachtet. Olaf Dose-Miekley vom Tourismus-Service Grömitz erläuterte, dass die Marketingarbeit als Ergänzung zu der Werbung eines jeden Ortes zu sehen ist. Zu den gemeinsamen Ergebnissen gehört der Veranstaltungskalender „Oska“, die Internetseite, Magazine und Themenprospekte, die neue Rad- und Wanderkarte, gemeinsame Veranstaltungen wie Strandfeuer, Fahrradthon, Landmärkte, das Klassikwochenende und vieles mehr.

OFL zählt 900 Gastgeber

Der Begriff Ostseeferienland soll auch zukünftig für intensive Marketingarbeit eingesetzt werden. Die Region gehört in Schleswig-Holstein zu einem der größten touristischen Zusammenschlüsse und generiert mit seinen etwa 900 Gastgebern derzeit nahezu drei Millionen Übernachtungen pro Jahr. Dieses entspricht mehr als einem Fünftel aller Übernachtungen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste zwischen Flensburg und Travemünde.

LN
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Anwärter wurden aufgenommen.

08.02.2016

Aber: Hoher Anteil von Scheidungskindern im Kreis Ostholstein.

08.02.2016

Land und Brauchtum ihrer Väter nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, das sieht die Landsmannschaft der Ost-, Westpreußen und Danziger auch heute noch als oberstes Ziel an.

08.02.2016
Anzeige