Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Der 25. April bringt neue Regeln: Anders Parken in der Kreisstadt
Lokales Ostholstein Der 25. April bringt neue Regeln: Anders Parken in der Kreisstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 20.02.2016

Anlässlich der Landesgartenschau (Eröffnung am Donnerstag, 28. April) sollen im Stadtgebiet Parkregelungen verändert und Parkgebühren angehoben werden. Der Hauptausschuss soll am Dienstag, 23. Februar (18.30 Uhr, Rathaus) über Vorschläge der Verwaltung beschließen. Die Änderungen sollen vom 25. April bis 7. Oktober 2016 gelten.

Die Kosten für ein Tagesticket am Berliner Platz empfiehlt die Verwaltung auf fünf Euro — entsprechend der Gebühr auf dem Großparkplatz im Gewerbegebiet — anzuheben. Die Höhe der Parkgebühren anderenorts solle gleich bleiben. Allerdings wird angeraten, das Parken in der Innenstadt ab Ende April auch am Wochenende zu reglementieren — in Hinblick auf die Bewirtschaftung des Großparkplatzes sei dies zwingend erforderlich, argumentiert die Verwaltung. Das würde bedeuten, dass am Stadtgraben, am Berliner Platz, Seegenhörn, Ihlpohl sowie in der Lübecker Straße, der Stolbergstraße, Schlossstraße und Am Rosengarten (oberer Bereich) auch sonnabends und sonntags von 9 bis 15 Uhr ein Parkschein gezogen werden müsste, von 15 bis 19 Uhr müsste eine Parkscheibe (zwei Stunden) aufs Armaturenbrett gelegt werden. Damit will die Stadt Autofahrer, die zur zentrumsnahen Landesgartenschau streben, animieren, sich doch lieber für den Großparkplatz zu entscheiden.

Das Gewerbegebiet hinter der Eisenbahnbrücke (hinterer Bereich Röntgenstraße, Marie-Curie-Straße und Albert-Einstein-Straße) soll auf Anregung der Verwaltung als eingeschränkte Halteverbotszone ausgewiesen werden. Damit werde das Parken in den Randbereichen grundsätzlich untersagt. Gewerbetreibende könnten Ausnahmegenehmigungen beantragen, so dass für Arbeitnehmer und Besucher der ansässigen Firmen eine Parkmöglichkeit erhalten bleibe, heißt es.

Zur Diskussion gestellt werden soll im Hauptausschuss auch das Anwohnerparken in der Oldenburger Landstraße, der Robert-Schade-Straße sowie am Fahrbahnrand am Ihlpohl. Für Gewerbebetriebe bestehe die Möglichkeit, eine kostenpflichtige Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Der Parkplatz der Kreisverwaltung an der Weidestraße könne an den Nachmittagen sowie am Wochenende der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, so die Verwaltung. Angedacht ist auch hier eine Regelung mit Parkscheibe (von 9 bis 19 Uhr, jeweils zwei Stunden). ben

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Private Momente sind selten, wenn's um das Bürgermeisteramt geht.

21.02.2016

Sekt, O-Saft und Kuchen gab es gestern Vormittag im Eutiner Bürgertreff, und zwar reichlich.

20.02.2016

Bei der Führung übers LGS-Gelände in Eutin trotzten die künftigen freiwilligen Helfer der Kälte und dem Matsch.

20.02.2016
Anzeige