Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Der Geist von Malente lebt
Lokales Ostholstein Der Geist von Malente lebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 30.04.2018
DFB-Trainer Michael Prus setzt vor dem Start der U-17-Europameisterschaft auf den Geist von Malente, um die Nachwuchskicker aus ganz Deutschland zu einer Nationalmannschaft zusammenzuschweißen. Quelle: Fotos: Dirk Schneider
Malente

Die Lübecker Nachrichten haben einen Blick hinter die Kulissen des Uwe-Seeler-Fußballparks geworfen. Aktuelle Geisterjäger sind die U-17-Nationalspieler. Die DFB-Auswahl hat sich mit einem Trainingslager in Malente auf die Europameisterschaft vorbereitet, die am 5. Mai in England beginnt. „Das ist ein sogenannter Perspektivlehrgang, bei dem wir unsere jüngeren Spieler sehr individuell fördern wollen, und dafür sind die Rahmenbedingungen hier ideal“, sagt Cheftrainer Michael Prus.

Der vielzitierte gute Geist von Malente, der 1974 und 1990 die Nationalmannschaft zur Weltmeisterelf zusammenschweißte, begründete den deutschlandweiten Ruf der Gemeinde als Sportort. Noch heute lassen sich Fußballspieler von der besonderen Ausstrahlung inspirieren.

Kiek an

Mehr Sport gibt es in den nächsten Serienteilen, die wir in loser Folge veröffentlichen. Dabei geht es nicht nur um Mannschaftssport, sondern auch um Trendsetter und Individualisten, die nach Malente und Umgebung kommen. Sie genießen Bewegung und Natur.

Als ehemaliger Verbandssportlehrer und sportlicher Leiter des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands kennt Prus die Anlage aus dem Effeff. Zwischen 2006 und 2016 sei die Fußballschule fast schon seine zweite Heimat gewesen. Entsprechend gern komme er auch jetzt mit den Nachwuchsmannschaften zur Teambildung und zur Vorbereitung auf besondere Turniere in die Idylle der Holsteinischen Schweiz.

Auch die Jugendlichen hätten sich bei einem kurzen Rundgang von der Geschichte des Ortes und dem eigenwilligen Charme des Taktikzimmers beeindruckt gezeigt.

Im Mittelpunkt der Aufenthalte stehen laut Prus aber das fußballerische Taktik- und Techniktraining sowie die Weiterführung der schulischen Ausbildung. „Unsere Jungs bekommen von ihren Schulen für ihre Zeit im Trainingslager zahlreiche Hausaufgaben gestellt, die sie im Rahmen von besonderen Unterrichtseinheiten bearbeiten müssen“, erläutert der Trainer. Für diese etwas anderen Schulstunden gebe es spezielle Lehrkräfte. Schließlich sollen die Nachwuchskicker, die aus den Jugendabteilungen der Topvereine Deutschlands kommen, nicht den Anschluss an ihre Klassenkameraden verlieren. Die relative Ruhe der Fußballschule ermögliche es den Teilnehmern, sich in allen Bereichen auf das Wesentliche zu konzentrieren. „In unserem Fall sind dies die Gruppenspiele gegen die Niederlande, Serbien und Spanien – da ist das Weiterkommen in das Viertelfinale schon eine große Herausforderung.“

Für die Betreiber des Uwe-Seeler-Fußballparks sind Trainingslager der Nachwuchs-Nationalmannschaften eine willkommene Anerkennung und Bestätigung, dass die umfassende Modernisierung der Einrichtung und Anlage in den vergangenen Jahren richtig gewesen sei. Insbesondere der multifunktionale Neubau, mit dem die Sportschule 2013 als Uwe-Seeler-Fußballpark neu eröffnet worden sei, ermögliche den Besuchern neue und zeitgemäße Angebote. „Wir verfügen jetzt über einen großen Saal, den wir für Tagungen, Vorträge und andere Veranstaltungen nutzen können“, sagt Marketingleiterin Svea Lükemann. Sogar für Hochzeiten sei der gläserne Raum, der einen freien Blick über die Fußballplätze auf Malente biete, schon genutzt worden. Das gleiche gelte für den gastronomischen Bereich mit Restaurant, Hotelbar und Außenterrasse. „Nach der Renovierung haben die 33 Zimmer mit 56 Betten einen deutlich verbesserten Standard und Komfort als ihn die Weltmeister von einst genossen haben“, erklärt Lükemann.

Und dies habe sich nicht zuletzt durch die TV-Sendung Beckmanns Sportschule herumgesprochen, in der die Ereignisse der WM 2014 in Brasilien aus Malente aus einer etwas anderen Sicht beleuchtet worden seien und die die Sportschule wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt habe. So trainieren neben den LSV-Mannschaften auch skandinavische Teams und die iranische U 19 in Malente. Auch der HSV habe sich hier schon einmal auf die Suche nach dem Mannschaftsgeist für die Relegation begeben, sagt Lükemann. Vielleicht wäre das ja auch noch ein Tipp für die laufende Saison.

 Dirk Schneider

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige