Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Der neue König kam schneller als gedacht
Lokales Ostholstein Der neue König kam schneller als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 19.09.2016
Kurz vor dem Einzug auf den Sportplatz: Die Grömitzer Gilde mit Schellenbaum. Quelle: Fotos: Lothert

Bestes Gildewetter herrschte gestern beim Vogelschießen der Grömitzer Bürgergilde von 1492. Genießen konnte das vor allem einer: Ralph Wülfing, der neue König der Gilde. Der Vogel fiel ungewöhnlich früh: Mit dem 364. Schuss holte König Ralph den Vogel um 17.05 Uhr von der Stange. Zweiter Ältermann Thorsten Krüger: „Das ist sehr ungewöhnlich, sowohl die geringe Schusszahl als auch der frühe Augenblick.“

Zur Galerie
Kurz vor dem Einzug auf den Sportplatz: Die Grömitzer Gilde mit Schellenbaum.

Am großen Festumzug hatten am Morgen neben den Grömitzern die befreundeten Gilden aus Rahlstedt, Neustadt, Grube und Lensahn teilgenommen, ferner Abordnungen der Feuerwehren der Gemeinde Grömitz und von Vereinen und Verbänden. Der eindrucksvolle Umzug führte mit zwei Kapellen zum Königsfrühstück und anschließend durch den Ort – natürlich mit Marschpausen – zum Gildeplatz.

Dort wurde vor den angetretenen Umzugsteilnehmern der Gildevogel gerichtet und dann vom Vorstand die im Frühjahr neu aufgenommenen Mitglieder vor der Lade feierlich vereidigt. Anschließend zogen die Festteilnehmer unter Musikbegleitung in die festlich geschmückte Gildehalle ein. Hier begrüßte erster Ältermann Andreas Sielaff die zahlreichen Gäste, unter ihnen Landrat Reinhard Sager, CDU-Bundestagsabgeordneter Ingo Gädechens, Grömitzer Persönlichkeiten sowie die befreundeten Gilden, Vertreter der Feuerwehren der Gemeinde, der Schule, Polizei, des DRK und den Festausschuss der Klosterjäger Cismar.

In seinen auf Platt gehaltenen Grußworten betonte Landrat Sager, dass die Tradition die Weitergabe des Feuers an die folgenden Generationen ist. „Die Gilden tragen dazu bei, den Gemeinschaftssinn in unserer Gesellschaft zu erhalten”, so der Landrat. Die Grömitzer Gilde habe einen festen Platz in der Gemeinde. Da sie sich auf für Jugend und Sport einsetze, ziehe die Gilde auch junge Leute an.

In seinem ebenfalls auf Platt gesprochen Grußwort betonte Ingo Gädechens, dass die Gilden althergebrachte Traditionen pflegten. „Wir wollen bleiben, wie wir sind, und unsere Heimatsprache lebendig erhalten”, so der Politiker.

Am Nachmittag startete das Vogelschießen für die Mitglieder der Grömitzer Gilde. Außerdem gab es ein Kleinkaliberschießen für jedermann sowie ein Preisschießen für Jugendliche ab 14 Jahren. Den Abschluss sollte am Abend der öffentliche Festball in der Gildehalle mit der Königsproklamation bilden.

Bereits am Sonntag hatte es unter anderem einen plattdeutschen Gottesdienst in der Nicolaikirche und eine Kranzniederlegung am Ehrenmal gegeben.

Ehrungen

Geehrt für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Herbert Schneekloth, 40 Jahre dabei ist Olaf Hansen. Seit 25 Jahren in der Gilde sind Eckardt Eisig, Claus- Peter Geißler, Nils Hagen und Dirck Reincke.

Vor der Lade feierlich vereidigt wurden diese neuen Mitglieder: Sven Neumann, Hakim Abazi, Jörn Peters, Mike Olav Hasch, Uwe Scholtz und Thomas Extra.

Gunter Lothert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jan Ewers (Petersdorf) und Silke Pagels (Landkirchen) sind das neue Königspaar.

19.09.2016

Einstimmiges Fazit nach einer Radtour durch Heiligenhafen mit Mitgliedern des SPD- Ortsvereins, Bürgern und des Seniorenbeirates: „Das Radwegenetz ist, gelinde gesagt, ...

19.09.2016

Der demografische Wandel geht auch an der Gemeinde Wangels nicht spurlos vorüber. Jüngere Menschen suchen ihr Heil in den Städten, parallel dazu steigt die Zahl älterer Menschen über 65 Jahre.

19.09.2016
Anzeige