Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Die Arena am Strand steht
Lokales Ostholstein Die Arena am Strand steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 30.08.2018
Die Strand-Arena geht ihrer Vollendung entgegen. Am Mittwoch waren nur noch Restarbeiten zu erledigen. Quelle: Fotos: Peyronnet
Anzeige
Timmendorfer Strand

Wer glaubt, für Beachvolleyball braucht man nicht mehr als einen Strand, der irrt. Das Präparieren des Spielfeldes ist eine Wissenschaft für sich. Der Originalsand wird ausgiebig gesiebt, eine Probe eingeschickt und geprüft und anschließend eine 20 Zentimeter hohe Deckschicht feinsten Sandes aus dem Quarzwerk aufgebracht. Zu sehen ist das alles für das Publikum nicht. Was aber deutlich sichtbar ist, ist das ganze Drumherum.

Der Sand am Strand kommt aus dem Quarzwerk. Timmendorfer Strand rüstet sich für die Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften, die von Freitag bis Sonntag am Strand neben der Maritim-Seebrücke ausgetragen werden. Die Aufbauarbeiten dauern die ganze Woche.

„Die Unter- stützung

ist hier sensationell. Frank Ehrich

Chef-Organisator

„Bühnenaufbauarbeiten. Lebensgefahr!“ warnt ein Schild auf der Promenade, direkt vor der Trinkkurhalle. Da geht’s nicht weiter für Spaziergänger und Radfahrer. Denn dort wird hart gearbeitet.

Arbeiter schrauben eine dreiseitige große Tribüne zusammen. Sie bietet 6000 Besuchern einen hervorragenden Ausblick auf den Center-Court. Meterhoch erhebt sich das Gerüst mit den Sitzbänken über den Strand, mit dem Rücken zur Ostsee. Rechts und links an den beiden zur Promenade offenen Seiten gibt es statt roter Holzplanken himmelblaue Sitze. Die sind für zahlende Gäste bestimmt, für die 1200 reservierte Sitzplätze zur Verfügung stehen. Alle anderen haben freien Eintritt und müssen sich ihr Plätzchen suchen – oder rechtzeitig sichern. Hinter der Tribüne sind Spundwände in die Erde getrieben worden. Damit soll verhindert werden, dass Hochwasser oder Wellengang Spielfeld und Tribüne gefährden, sagt Frank Ehrich, Chef der Agentur Content aus Hamburg und Hauptverantwortlicher für die Organisation.

Die Content-Leute sind alte Hasen, was Beachvolleyball-Veranstaltungen allgemein und die von Timmendorfer Strand speziell angeht. Seit etlichen Jahren organisieren sie die Meisterschaften am Strand.

Das Sieben des Sandes erledige der Bauhof der Gemeinde Timmendorfer Strand für die Beachvolleyballer, berichtet Ehrich. Er ist voll des Lobes für die Männer von der Gemeinde. „Die Unterstützung ist hier sensationell“, sagt er.

Zu den so Gelobten gehören Viktor Saibel und Michael Schmitt vom Bauhof. Gerade setzen sie zehn bunte Holzhäuschen an ihren Platz im Kurpark und an der Promenade. Saibel weist seinen Kollegen ein, Schmitt fährt den Teleskoplader, auf dessen Gabel ein Häuschen sitzt und vorsichtig abgestellt wird. „Wir machen viel Equipment-Transport“, berichtet Saibel und zählt weiter auf, was die Bauhofmitarbeiter alles erledigen: Elektrik, Klempnerarbeiten, aber auch Abfall beseitigen. „Jeden Tag ab 6 Uhr wird hier der Müll eingesammelt.“

Davon dürfte einiges zusammenkommen, denn in und rund um die Arena wird tagelang gefeiert, gestaunt, flaniert, gegessen und getrunken. Im Kurpark und auf dem Seebrückenvorplatz erwartet die Besucher ein reichhaltiges gastronomisches Angebot. Auch dafür liefen gestern die Aufbauarbeiten: Tresen wurden zusammengesetzt, Kisten herangeschleppt, Schirme und Markisen ausgepackt.

Natürlich brauchen auch die Sponsoren ein Plätzchen. Techniker-Beach-Tour heißen die Meisterschaften dieses Jahr. Nicht weil Techniker auf dem Court stehen, sondern weil die Techniker Krankenkasse einer der Hauptsponsoren ist. Die Arena heißt allerdings nicht Techniker-, sondern Ahmann-Hager-Arena. Das hat nichts mit Sponsoren zu tun, sondern mit Stars des Beachvolleyball. Jörg Ahmann und Axel Hager waren deutsche Beachvolleyball-Profis und gewannen im Jahr 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney die Bronzemedaille.

Zu den Stars dieses Sports gehören auch Karla Borger und Margareta Kozuch vom DJK TuSA 06 Düsseldorf. Sie absolvierten gestern schon mal ein Trainingsspiel auf einem der Sidecourts.

Mit Stars geht’s weiter

Die Tribüne der Strandarena bleibt nach den Beachvolleyball-Meisterschaften stehen. Die Arena wird um- und eine Bühne aufgebaut, auf der vom 7. bis 9. September die „Stars am Strand“

auftreten.

Wer Karten haben möchte, muss sich beeilen. Ein paar Hundert Karten gibt es noch für: Sarah Connor (7. September), Felix Jaehn (8. September) und Roland Kaiser (9. September).

Tickets gibt es bei den Tourist-Infos in Timmendorfer Strand und in Niendorf sowie auf tickets.LN-online.de.

Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige