Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Die Bürgerstiftung – Eine Erfolgsstory
Lokales Ostholstein Die Bürgerstiftung – Eine Erfolgsstory
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 13.10.2017
Stiftungsvorstand Jens-Uwe Teichert blick voller Stolz und Dankbarkeit auf die vergangenen zehn Jahre. Quelle: Fotos: A. Petersen, M. Janke-Hansen
Ostholstein

Es sind drei Standbeine, auf denen die Bürgerstiftung Ostholstein und die lokalen Bürgerstiftungen unter ihrem Dach stehen: Spenden, Kapital und Zeitspenden. Was den Reiz der Bürgerstiftung ausmacht, ist schon im Namen angelegt. Bürger stiften – oder spenden – für Bürger. Was das Gründerjahr der Bürgerstiftung Ostholstein betrifft, wurde damals das Stiftungsgesetz geändert. Das kam wie gerufen.

Da steckt Geld dahinter, aber vor allem auch Engagement. Von vielen. Die Bürgerstiftung Ostholstein feierte gestern in Eutin ihren zehnten Geburtstag. Die Idee, sie zu gründen, kam 2007 gerade zur rechten Zeit, wie der Vorstandsvorsitzende Jens-Uwe Teichert und der Geschäftsführer Jörg Schumacher sagen.

„Wir sind gleich mit einer supermodernen Dachstiftung angetreten“, sagt Geschäftsführer Schumacher. „Das war maßgeblich, um so eine Erfolgsstory zu schreiben.“

Das Dach der Bürgerstiftung Ostholstein überspannt inzwischen fünf lokale Bürgerstiftungen und über 30 Stiftungsfonds, für die die Bürgerstiftung Ostholstein alle Verwaltungs- und finanziellen Aufgaben übernimmt. Vor Ort werden vor allem die Zeitspenden erbracht. Ehrenamtler engagieren sich für Projekte, die dem jeweiligen Ort zugutekommen. In Stockelsdorf ist das die Kinderuni, in Eutin sind es Bildungs- und Sozialprojekte, in der Bürgerstiftung Region Neustadt sind es Förderungen der regionalen Schulen und ihrer Einrichtungen. „Eine Bürgerstiftung ist deshalb so besonders, weil sie viele Zwecke verfolgen kann. Man kann in vielen Bereichen helfen“, sagt Vorstandsvorsitzender Teichert. Deshalb hat er sich vor zehn Jahren sofort dieser Idee verpflichtet gefühlt. Den Anstoß für die Bürgerstiftung gab Landrat Reinhard Sager (CDU).

Wie bei Stiftungen üblich, geht es bei der Bürgerstiftung auch ums Geld. Die Höhe des Kapitals hat laut Schumacher diese Woche die Drei-Millionen- Euro-Grenze überschritten. Die Summe setzt sich aus Geld- und Sachvermögen (Immobilien) zusammen, die fest gebunden sind und auch in der Zinskrise dank lang laufender Anlagen noch recht gute Erträge bringen. Davon werden Projekte unterstützt.

„Wir schütten 60000 bis 70000 Euro pro Jahr aus“, sagt Teichert.

Zeitspender gesucht

Aufgebaut wurde das Stiftungsvermögen aus Spenden und Zustiftungen, etwa Erbschaften. „Es gab schon ein, zwei Fälle, in denen die Bürgerstiftung geerbt hat“, sagt Schumacher. Ab 20000 Euro können Privatleute ihr Geld in den Stiftungsfonds geben. „Die eigentlichen Zuwendungen laufen nicht zu Lebzeiten, sondern im Todesfall“, erläutert der Geschäftsführer weiter. Wer daran denkt, die Bürgerstiftung zu beschenken, kann sich dort individuell dazu beraten lassen. Das Büro der Bürgerstiftung erledigt auch die Formalitäten. Besonders wichtig sind der Bürgerstiftung aber die Zeitspender. „Das sind Menschen, die etwas tun“, sagt Schumacher. Konservativ in Geld umgerechnet, leisten Mitglieder der Bürgerstiftung jährlich Gutes im Wert von 30000 Euro, mit wachsender Tendenz. „Die Zeitspenden haben eine enorme Dimension“, lobt Teichert.

Alles über den Festakt im Jagdschlösschen am Sonntag in den LN.

Die Stiftung in Kürze

Drei Millionen Euro beträgt das Stiftungskapital der Bürgerstiftung Ostholstein. Im Gründungsjahr 2007 waren es 260000 Euro.

6396 Stunden ehrenamtliche Arbeit leisteten Mitarbeiter der Bürgerstiftung und ihrer regionalen Stiftungsfonds im Jahr 2016.

30 Stiftungsfonds gibt es unter dem Dach der Bürgerstiftung. Das sind rechtlich selbstständige Stiftungen, die selbst festlegen, was sie aus den Erträgen fördern wollen.

Mehr Informationen zur Bürgerstiftung, ihren Projekten und dazu, wie man sich einbringen kann, gibt es im Internet unter www.buerger-

stiftung-ostholstein.de

Kontakt: Am Rosengarten 3,

23701 Eutin.

Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahllose marode Straßen auf Fehmarn bringen die Kommunalpolitiker in Zugzwang. Nach jahrelangem Sparkurs setzt der Bau- und Umweltausschuss Fehmarn jetzt ein Signal. Das bisher vorgesehene Budget für 2018 soll um insgesamt mehr als 2,6 Millionen Euro kräftig erhöht werden.

13.10.2017

Buntes Programm im Timmendorfer Bauausschuss: Dort ging es um neue Toiletten für den Vogelpark-Parkplatz und einen Ponyhof. Auf den Tisch kam zudem der in weiten Teilen unerfreuliche Bericht über den Zustand diverser Straßen im Gemeindegebiet.

13.10.2017

Der Herbst ist da und das Museum für Regionalgeschichte der Gemeinde Scharbeutz und Umgebung in Pönitz ändert wie jedes Jahr seine Öffnungszeiten: Bis Mai 2018 ist ...

13.10.2017