Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Die neue Welt der Schildkröten
Lokales Ostholstein Die neue Welt der Schildkröten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 19.02.2016
Probesitzen im Schildkröten-Ei: Katrin Wischnewski (l.) und Franziska Potrafky am „Foto-Point“.
Anzeige
Timmendorfer Strand

Derzeit steht das Hüttendorf nur in groben Zügen, bald aber muss es fertig sein — wobei die künftigen Bewohner besondere Ansprüche an ihre Behausung haben. Im Sealife-Center Timmendorfer Strand bauen Aquaristen und Techniker fleißig an der neuen Schildkröten-Ausstellung, die am Dienstag, 1. März, öffnet.

Zur Galerie
Fleißig: Chef-Biologe Jens Hirzig putzt die Scheiben im Becken.

Dabei sollen sich natürlich vor allem die „Stars“ wirklich wohl fühlen: die sieben neuen Schildkröten, die den Besuchern auch die Themen Artenschutz und artgerechte Haltung näher bringen sollen.

Zwei sind schon da: Die Dornrand-Weichschildkröte zeigt sich noch ein wenig scheu und eigensinnig — drängeln sich Neugierige zu dicht an der Scheibe, buddelt sie sich rasch in den Sand ein. Nahezu unbeweglich verharrt hingegen die Fransen-Schildkröte in ihrem Becken — sie erinnert ein wenig an ein Urzeitwesen. In der Quarantänestation warten außerdem vier Höcker-Schildkröten sowie die Schlangenhals-Schildkröte auf ihren Umzug.

Letztere bekommt ebenfalls ein eigenes Becken. Der Boden wird mit grobem Sand aus Vulkanstein gefüllt, ebenso die Box für die Ei-Ablage. Denn Schildkröten-Weibchen legen auch ohne die Anwesenheit von Männchen Eier, erklärt Chef-Biologe Jens Hirzig, „wie Hühner“. Die — logischerweise dann unbefruchteten — Eier würden eingesammelt, „damit sie nicht im Becken gammeln“. In dieses Becken gehören zudem etwa 500 Liter Leitungswasser. Die große Filteranlage mit Pumpe und Heizer läuft bereits und ist mit denjenigen Bakterien angereichert, die für die Wasserqualität wichtig sind. Zudem durchläuft das Wasser einen UV-Klärer, der bestimmte Keime abtötet.

Die Becken-Befüllung hinterlässt Spuren, also heißt es für Hirzig: Scheiben putzen. Während sich der Biologe im Becken kaum bewegen kann, bietet es der Schildkröte genug Platz — der für sie vermutlich nicht immer selbstverständlich war, berichtet Katrin Wischnewski vom Sealife-Center: „Bis auf die Höcker-Schildkröten stammen die Tiere aus einer Reptilien-Auffangstation.“ Sie seien beschlagnahmt oder abgegeben worden, „häufig eben auch aus Platzmangel“. Da erscheint das Hüttendorf doch als die verlockendere Alternative — die alle Schildkröten-Freunde in zehn Tagen selbst begutachten können. latz

Jubiläumsaktion für „Lokale“: Jahreskarte für 20 Euro

20-jähriges Jubiläum feiert das Sealife-Center in Timmendorfer Strand in diesem Jahr. Um das entsprechend zu würdigen, beginnt in der nächsten Woche eine „Jubiläumsaktion für Lokale“:

Jeder, der seinen ersten Wohnsitz im Postleitzahlenbereich „23xxx“ hat, kann eine Jahreskarte für das Sealife-Center für 20 Euro kaufen — egal, ob Erwachsener oder Kind. Die Aktion läuft von Mittwoch, 24. Februar, bis Sonntag, 17. April.

Gefeiert wird zudem mit einem Sommerfest am 17. Juli. Einzelheiten folgen.

Ein Schildkröten-Video gibt‘s bei www.ln-online.de und bei www.facebook.com (Suchwort Lübecker Nachrichten Ostholstein)

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von Umweltminister Robert Habeck (Grüne) geplanten Kiteverbote in der Ostsee lösen Unverständnis aus. Heiligenhafens Tourismuschef Manfred Wohnrade will auf Aufklärung vor Ort setzen - die Surfer sollen Flachwasserzonen meiden. Auch der Deutsche Segel Verband (DSV) hat sich eingeschaltet.

19.02.2016

Nach einem Zählerwechsel in einem Heiligenhafener Privathaus strömte Gas aus. Der Zweckverband Ostholstein betont, dass eine Gefährdung nicht bestanden habe. Doch die Familie H. kann den Vorfall nicht einfach abtun.

19.02.2016

Der Fehmaraner Ausschuss für Kultur, Schule, Sport und Soziales hat in dieser Woche Vorschläge von Jugendlichen diskutiert, die bei dem Planspiels „Pimp my Island“ erarbeitet worden waren. Unter anderem soll ein zehn Meter langer Käsekuchen umgesetzt werden - bei einem Willkommenfest für Flüchtlinge im Stadtpark.

19.02.2016
Anzeige