Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Doppel-Jubiläum: 80 Jahre im Dienst
Lokales Ostholstein Doppel-Jubiläum: 80 Jahre im Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 02.08.2017
Rainer Loosen (l.) und Jürgen Zuch lassen sich nach vier Jahrzehnten Dienst in der öffentlichen Verwaltung die Freude daran nicht nehmen. Quelle: Foto: Billhardt

Der 1. August war für Rainer Loosen und Jürgen Zuch ein bewegendes Datum. Die Oberamtsräte sind seit jeweils 40 Jahren in der Verwaltungsarbeit tätig. Der eine kam vor 20 Jahren aus Nordrhein-Westfalen, der andere vor einem Jahr von Großenbrode auf die Insel.

Die beiden Dienstjubiläen wurden gestern im Rathaus in Burg gebührend gefeiert. Dabei wurde auch ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert. „Eigentlich hatte ich nicht vor, in den öffentlichen Dienst zu gehen“, erzählt Rainer Loosen, seit mittlerweile fast sieben Jahren Werkleiter der Stadtwerke Fehmarn. Für den Brückenbau schlug damals nach dem Abitur das Herz des heute 61-Jährigen. „Ich wollte Bauingenieur werden.“ Auf dem Weg aus dem Münsterland nach Aachen, wo er aber zunächst kein Studienplatz bekam, lag Köln. Und so wurde er dort Regierungsinspektoranwärter beim Bundesverwaltungsamt. „Allerdings kam ich gleich am ersten Tag zu meiner Ernennung fast zu spät, weil ich keinen Parkplatz fand“, erinnert sich Loosen.

Für Jürgen Zuch begann die Verwaltungslaufbahn verzögert. Er war die ersten drei Wochen krankgeschrieben, da nach einem Sturz seine rechte Hand eingegipst war. Dann aber konnte er die Stelle als Beamtenanwärter für den gehobenen Dienst bei der Gemeinde Großenbrode antreten. Fast 39 Jahre war er auf dem Festland. „Es war mit ihm immer eine loyale Zusammenarbeit. Auch wenn er mal genervt hat, es führte immer zum Erfolg“, sagt Großenbrodes Bürgermeister Jens Reise (CDU) respektvoll. Vor zwei Monaten wurde Jürgen Zuch versetzt und übernahm die Stabstelle „Feste Fehmarnbelt- und Fehmarnsund-Querung“ in Burg, nachdem er schon neun Jahre lang für das Amt Oldenburg-Land die Stabstelle „Großenbrode – Feste Fehmarnbeltquerung einschließlich Hinterlandanbindung“ geführt hatte.

In den vier Jahrzehnten war Zuch außer für Soziales und Einwohnermeldeamt in fast sämtlichen Verwaltungsbereichen tätig. Auf die Insel zur Arbeit und zurück fährt Jürgen Zuch nun immer mit dem Rad.

„Und bis jetzt auch noch ohne Elektroantrieb. In der frischen Luft bekommt man einfach sehr gut den Kopf frei“, betont der 59-Jährige. Bis vor ein paar Jahren habe er, der aus einer Fischerfamilie stammt, auch noch nebenbei gefischt, doch dann aufgrund der schärferen EU-Regularien damit aufgehört.

Ganz andere Hobbys zum Ausgleich betreibt Rainer Loosen. „Ich habe mich schon immer mit Modelleisenbahnen beschäftigt. Da habe ich auch die Brücken gebaut, die ich eigentlich selbst verwirklichen wollte.“ Auf einer Messe in Neumünster stieß er dann auf Modell- Truck-Trail. Seitdem baut er selbst Lkw im Maßstab 1:10 und nimmt an nationalen Meisterschaften teil, bei dem die ferngesteuerten Fahrzeuge schwierige Parcours überwinden müssen. Darüber hinaus geht er mit seiner Frau gerne auf große Wohnmobil-Reisen. Ihr Lieblingsziel ist Skandinavien, vor allem Norwegen.

Fehmarns Verwaltungschef Jörg Weber (SPD), der Loosen als sehr korrekten Gegenkandidat bei der Bürgermeisterwahl kennenlernte, bewundert an ihm seine „bemerkenswert ruhige Art“. „Der Job hat 40 Jahre Spaß gemacht und macht er noch immer“, sagt der Geehrte und sein Kollege Jürgen Zuch ergänzt: „Wir sind zwar nicht mehr die Jüngsten, aber wir werden den Rest auch noch schaffen und für Fehmarn einen Schlag reinhauen.“

 Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige