Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Duldung von Familie K. verlängert
Lokales Ostholstein Duldung von Familie K. verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 24.10.2018
Die Flüchtlingsfamilie K. aus Haffkrug: Mira K. und Tochter Denisa, Vater Lulash und die Brüder Lorenc und Rodolfo (v.l.) Quelle: LUISA JACOBSEN
Haffkrug

Die Duldung von Mira K. und ihrer Familie soll von der Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein um drei Monate verlängert worden sein. Das berichtet Jürgen Plötzner, Geschäftsführer der Kurparkresidenz Haffkrug. Diese Verlängerung gilt bis zum 22. Januar. Hintergrund ist ein Antrag bei der Härtefallkommission in Kiel – die Behörde hat nun Zeit, den Antrag auf ein Bleiberecht der Familie zu bearbeiten.

Der Antrag bei der Härtefallkommission des Innenministeriums Schleswig-Holstein wird indessen immer umfangreicher. In der vergangenen Woche wurden der Kommission laut Plötzner weitere Unterlagen über die Familie sowie mehr als 2200 gesammelte Unterschriften einer von der Kurpark-Residenz erstellten Petition überreicht.

Familie K. ist 2015 nach eigenen Angaben vor einer Blutfehde aus Albanien geflohen. Einem Teil der Familie drohte bis vor Kurzem die Abschiebung. Da beide Elternteile und die drei Kinder in Haffkrug außergewöhnlich gut integriert und engagiert sind, hat diese Nachricht bei vielen Menschen Empörung hervorgerufen. Die Senioren der Kurpark-Residenz Haffkrug, bei der Mira K. als Küchenhilfe angestellt ist, setzten sich seither für ein Bleiberecht der Familie ein.

Luisa Jacobsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 4. Wardermesse öffnet am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. November, ihre Tore.

24.10.2018

600 Seiten starkes Zahlenwerk wird jetzt in den Kreis-Ausschüssen beraten. Kämmerer erwartet für 2019 einen Überschuss in Höhe von 11,7 Millionen Euro. Eine Senkung der Kreisumlage ist geplant.

24.10.2018

Mitglieder aller Fraktionen sind empört über die Informationspolitik des Klinikbetreibers. Sie hoffen auf einen Neuanfang mit der Ameos-Gruppe. Ein Vorstandsmitglied wird zum Gespräch ins Kreishaus eingeladen.

25.10.2018