Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Eckhard Klodt als Bürgermeister bestätigt
Lokales Ostholstein Eckhard Klodt als Bürgermeister bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 21.06.2013
Bürgermeister Eckhard Klodt mit seinen beiden Stellvertreterinnen Brigitte Renner (r.) und Sabine Klüver. Quelle: Foto: bg

Die acht CDU- und fünf SPD-Vertreter konnten alle Wahlentscheidungen daher schnell und einstimmig treffen.

Als Bürgermeister wurde der bisherige Amtsinhaber Eckhard Klodt (CDU) wiedergewählt. Seine erste Stellvertreterin ist Brigitte Renner (SPD), zweite Stellvertreterin ist Sabine Klüver.

Als Vorsitzende der Fraktionen stellten sich Reinhold Bender (CDU) und Klaus Dieter Prieß (SPD) vor. In den Geschäftsausschuss wurden für die CDU gewählt Reinhold Bender, Sebastian von Platen (Vorsitzender), Karsten Alwast, Prinzessin Waldeck, Hans-Jürgen Clausen und Dörte Möller sowie für die SPD Klaus Dieter Prieß, Brigitte Renner und Jessica Hartmann. Den Umwelt-, Bau- und Tourismusausschuss besetzen Reinhold Bender, Eckhard de Kathen, Rudolf Lucht, Sabine Klüver, Sebastian von Platen und Matthias Frahm für die CDU sowie Hans-Jürgen Eckmann, Holger Bloehs (Vorsitzender) und Marlene Schmidt-Bloehs für die SPD. Dem Ausschuss zur Prüfung der Jahresrechnung gehören neben Karsten Alwast (Vorsitzender) Sebastian von Platen und Hans-Jürgen Eckmann an.

Verabschiedet wurden die langjährigen Gemeindevertreter Marlene Schmidt-Bloehs, Hans-Jürgen Clausen, Matthias Frahm, Sabine Alpen, Inge Rahn und Günther Klüver. bg

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesregierung lädt Flugsicherung zum Krisengespräch nach Kiel ein. Landrat Sager warnt vor Restriktionen.

21.06.2013

Neubaugebiet: Grüne scheitern mit Rückverweisungsantrag.

Sebastian Rosenkötter 21.06.2013

Die Eltern im Kreis müssen sich weiterhin an den Schülerbeförderungskosten beteiligen. Einen Antrag der SPD-Fraktion auf Befreiung lehnte der Kreis unter anderem mit den Stimmen von CDU, Grünen und FDP ab.

21.06.2013
Anzeige