Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ein Buch erinnert an Propst Kramer
Lokales Ostholstein Ein Buch erinnert an Propst Kramer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 19.10.2017
Anzeige
Neustadt

Herausgeber des Buches mit dem Titel „Das Evangelium gehört auf den Marktplatz“ ist Jens Sauer. „Kramer war ein großer Mann. Er hat einen Raum gefüllt. Wer ihn näher kennenlernte, der hat seine echte Frömmigkeit erlebt.“ Drei Sätze. Sie sind voller Anerkennung und Achtung. Gesagt hat sie Sauer. Der Pelzerhakener ist Wegbegleiter und Freund von Kramer. Gemeinsam gestalteten sie unzählige Abendgottesdienste in der Hospitalkirche. „Nach seinem Tode habe ich immer wieder von Leuten gehört, dass sie ihn vermissen“, erzählt Jens Sauer bei einem Treffen mit den LN in seinem Arbeitszimmer.

Jens Sauer hat monatelang an dem Buch gearbeitet. Nun freut er sich über den positiven Zuspruch. Hunderte Exemplare wurden bereits verkauft. Quelle: Foto: Rosenkötter

Der Verkauf

Das Buch kostet 14 Euro und ist unter anderem über das Kirchenbüro Neustadt erhältlich.

Überschüsse aus dem Verkauf gehen als Spende an die Jugend- und Freizeitstätte „Schloss Ascheberg“. Dieser fühlte sich Kramer stets sehr verbunden.

Vor ihm stehen Computer und Telefon. Von hier aus hat er Neustadts ehemaligen Bürgermeister Henning Reimann, Landrat Reinhard Sager und 78 andere Wegbegleiter kontaktiert, sie um Beiträge für das Buch gebeten. Die Resonanz war groß. 49 Texte von bekannten Persönlichkeiten, Mitschülern und Kommilitonen sind Teil des Werks.

Ebenfalls beteiligt waren Kramers Ehefrau Jutta sowie seine Schwester Ilse Rohde. Sie schildern Details aus seinem Leben. Platz gefunden in dem Buch haben auch Abiturrede, Vorträge, Predigten, Liedbetrachtungen, Jahresgebete und Zitate von Otto- Uwe Kramer.

Jens Sauer schätzt, dass in dem Arbeitszimmer des Verstorbenen, der 2013 in Pension ging, Hunderte Predigten lagern. „Er hat alles auf die alte Art geschrieben, ohne Computer – grundsätzlich auf DIN-A5-Papier. Nur Eingeweihte konnten seine Schrift lesen“, so Sauer. Für das Buch habe er sich auf die Themenbereiche Kreuzigung und Auferstehung beschränkt. „Diese waren für ihn existenziell und der Schlüssel zu unserem Glauben“, erklärt Sauer.

Während der rund einjährigen Recherche hat Jens Sauer Seiten an Otto-Uwe Kramer entdeckt, die er zuvor nicht kannte. „Ich habe von ihm als schwatzhaften Sextaner und schnellfahrenden Autofahrer gelesen“, nennt er zwei Beispiele. So manches habe ihn verwundert. „Für mich fuhr er immer normal“, sagt Sauer.

Als eines möchte Jens Sauer das Buch keinesfalls verstanden wissen – als Personenkult. „Es ist ein Stück Erinnerung, die nicht einseitig ist, sondern vielfältig von ihm berichtet.“ Er glaube, dass die Menschen, die Otto-Uwe Kramer kannten, sich über das Buch freuen. Eine Zahl gibt ihm Recht: Von 800 Büchern wurde bereits mehr als die Hälfte verkauft.

Biographie

Otto-Uwe Kramer wurde am 11. Januar 1948 in Rhauderfehn (Ostfriesland) geboren. Sein Vater war Kapitän. 1966 machte Kramer Abitur am Marner Gymnasium. Dort war er jahrelang Schulsprecher.

Anschließend studierte er an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Mathematik. Es folgte ein Theologiestudium. Otto-Uwe Kramer arbeitete in den Kirchengemeinden Kiel, Großenaspe und Neustadt.

Von 1990 bis 2013 war er Propst in Ostholstein. Er starb 2015 im Alter von 67 Jahren.

Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer zahlt für den Straßenausbau? Das Land will den Gemeinden die Entscheidung überlassen, ob sie Anlieger weiterhin an den Kosten beteiligen. „Wenig hilfreich“, urteilt der Kreisbauernverband. Auch von einigen Kommunen gibt es Kritik.

19.10.2017

Die Einwohnerversammlung in Schashagen war in diesem Jahr mehr als gut besucht. Bürgermeister Rainer Holtz (CDU) sprach gegenüber den LN von 186 Gästen. Sie erfuhren unter anderem, dass die Arbeiten am Millionenprojekt „Bliesdorfer Mitte“ im Frühjahr 2018 beginnen können.

19.10.2017

Im Binchen-Kino in Eutin läuft heute Abend das Dokumentardrama „Kaltblütig“ mit Philip Seymour Hoffman.

19.10.2017
Anzeige