Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Eine Ausstellung zum 90. Geburtstag
Lokales Ostholstein Eine Ausstellung zum 90. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 01.11.2017
Edda Koch (r.) hilft Christel Jacobsen bei den Vorbereitungen für die Ausstellung. Sie ist ebenfalls Mitglied bei den „Freitagsmalern“.

„Ich war immer ein wenig künstlerisch angehaucht“, verrät die Hobby-Malerin, die zusammen mit ihrem Mann viele Jahre ein Café in Oldenburg betrieben hat. Als Kind habe sie viel gemalt, später auch gestickt und geschneidert, und als ihr in der Gastronomie keine Zeit mehr dafür geblieben sei, habe sie ihre Kreativität beim Verzieren von Torten und beim Dekorieren von Schaufenstern ausgelebt.

Christel Jacobsen (90) hat sich in ihrer Wohnung in Oldenburg ein richtiges kleines Atelier eingerichtet. Quelle: Fotos: Binder

Ein Youtube-Video als Lehrer einer neuen Technik

In die Malerei ist die Oldenburgerin erst vor zehn Jahren ernsthaft wieder eingestiegen. Seither hat sie ihre Werke auch über die Stadtgrenzen hinaus präsentiert und als Mitglied der „Freitagsmaler“

zusammen mit weiteren Kunstschülern von Jos de Kleijn auch diverse Gemeinschafts-Ausstellungen mitgestaltet. „Die Geburtstags-Ausstellung wird vielleicht meine letzte“, sagt sie scherzhaft, als sie gedanklich die Liste der Vorbereitungen durchgeht, die gut eine Woche vor der Vernissage nicht wirklich kürzer zu werden scheint.

Sogar an einigen Bildern feilt sie noch. Im Stadtcafé will sie eine Auswahl präsentieren, die von früheren bis zu aktuellen Werken reicht. Ihr Stil habe sich über die Jahre durchaus verändert, erzählt Jacobsen, die am 17. November ihren 90. Geburtstag feiert. Anfangs habe ihr Lehrer regelrecht mit den Augen gerollt, weil sie ständig Kirchen auf der Leinwand verewigt habe, erinnert sie sich und lacht. Inzwischen seien Blumen und das Meer ihre liebsten Motive. Doch auch Waldlandschaften und sogar abstrakte Bilder finden sich unter ihren Werken.

„Ich experimentiere gern“, sagt die dreifache Mutter, die mittlerweile auch Enkel und Urenkel hat. So wechseln nicht nur ihre Motive, sondern auch die Farben: Sie malt Öl- und Acrylbilder genauso wie Aquarelle. Erst vor Kurzem hat sie sich zudem eine ganz neue Technik angeeignet – über ein Youtube-Video. Dabei werden Farben in einem Becher verrührt und anschließend so auf Platten gegossen, dass abstrakte Muster entstehen. „Teilweise bearbeite ich das dann noch nach“, erzählt die Hobby-Künstlerin, sodass am Ende auch realistische Formen in dem Farbenmeer zu erkennen sind.

„Ich male nur aus dem Kopf – mit Vorlage wird das nichts“

Egal ob lebensecht oder abstrakt – eine Vorlage verwendet Christel Jacobsen für ihre Bilder nie. „Wenn ich versuche, etwas zu malen, das ich vor mir habe, wird das nichts“, verrät sie schmunzelnd.

Trotzdem wisse sie immer von Anfang an, wie ein fertiges Werk am Ende aussehen solle – mit Ausnahme der gegossenen Bilder, versteht sich.

„Malen entspannt mich“, sagt die Oldenburgerin, die sich in ihrer Wohnung ein kleines Atelier eingerichtet hat und in deren Küche auf den ersten Blick fast mehr Mal- als Kochutensilien zu finden sind. Es komme auch mal vor, dass sie eine Woche lang gar nicht zum Pinsel greife – wenn die Inspiration dann komme, widme sie sich ihrer Leidenschaft aber „Tag und Nacht“.

Die Jubiläumsausstellung wird am Freitag, 10. November, um 17 Uhr eröffnet. Anschließend sind die Werke bis zum 1. März 2018 im Stadtcafé zu sehen.

Von Jennifer Binder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verschwindet der beschrankte Bahnübergang in Göhl? Nach dem Regierungswechsel in Kiel wartet die Gemeinde noch immer auf eine Entscheidung. Am Freitag soll das Thema bei einer Regionalkonferenz in Oldenburg noch einmal mit dem neuen Minister besprochen werden.

01.11.2017

Hänsel raucht Kette, die Sieben Zwerge wollen Schneewittchen auf den Strich schicken und Rotkäppchen hat kein Geld mehr für Kosmetik. Was absurd klingt, ist Teil von „Die sanfte Guillotine“. Das Theaterensemble des Neustädter Küstengymnasiums interpretiert das Werk ab heute völlig neu.

01.11.2017

Die Entwicklung Großenbrodes schreitet weiter voran. Am kommenden Sonnabend, 4. November, wird um 14 Uhr das neue Tourismusentwicklungskonzept im Meerhuus den Bürgern präsentiert. Zeitgleich wird nun laut Bürgermeister Jens Reise (CDU) ein Ortsentwicklungskonzept erstellt.

01.11.2017
Anzeige