Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Empörung über Parkgebühren: Auswärtige sollen mehr zahlen
Lokales Ostholstein Empörung über Parkgebühren: Auswärtige sollen mehr zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 26.05.2016
Bärbel Günther aus Lübeck kommt seit 52 Jahren nach Weissenhaus. „Ich zahle gern fürs Parken“, sagt sie, „aber im Rahmen.“ Quelle: Fotos: Binder (3), Archiv
Anzeige
Wangels

Ärger um die Parkgebühren in Weissenhaus: Für auswärtige Strandbesucher könnte es in Zukunft deutlich teurer werden, wenn sie ihr Auto auf dem Platz „Am Deich“

Saisontickets zum alten Preis nur noch für Einwohner der Gemeinde Wangels – Weissenhaus Betriebsgesellschaft feilt noch an neuer Gebührenordnung.

(Seestraße) abstellen. Saisonkarten für 40 Euro soll es voraussichtlich nur noch für Einwohner der Gemeinde Wangels geben. Unter Stammgästen von außerhalb ist die Empörung groß.

„Wir kommen seit 52 Jahren hierher“, erzählen zum Beispiel Bärbel und Ingo Günther aus Lübeck, die sich im Sommer regelmäßig mit Freunden aus Ostholstein und Hamburg am Strand treffen. Ihr aktuelles Parkticket läuft am 3. Juni ab – als neuer Preis für eine Saisonkarte sei ihnen 150 Euro genannt worden. „Wir sind gerne bereit, etwas mehr zu zahlen“, betonen die beiden, „aber das ist fast viermal so viel wie vorher.“ Die Alternativen: ein Parkschein für zwei Euro pro Stunde oder eine Tageskarte für 16 Euro. „Wir sind jedes Jahr bestimmt 50 Tage hier – das wären dann Parkgebühren von 800 Euro“, rechnet Ingo Günther vor.

Frank Nagel von der Weissenhaus Betriebsgesellschaft mbH – die neben dem Luxus-Resort auf dem Schlossgelände auch den Parkplatz betreibt – bestätigt, dass Saisonkarten zum Preis von 40 Euro künftig ausschließlich an Wangelser ausgegeben würden. Dass für auswärtige Gäste ein Preis von 150 Euro festgelegt worden sei, bestreitet er jedoch: „Wir überlegen noch, ob wir überhaupt Saisonkarten an Auswärtige ausgeben“, so der Geschäftsführer. Eine etwaige Gebühr könne er noch nicht nennen – grundsätzlich halte er Beträge in der genannten Größenordnung aber nicht für zu hoch.

Wer beispielsweise 140 Euro für ein Ticket zahle und 40-mal an den Strand fahre, den koste der Tag 3,50 Euro an Parkgebühren. „Da kann man sich eigentlich nicht beschweren“, so Nagel.

„Eine Preiserhöhung geht normalerweise mit irgendeiner Verbesserung einher“, hält Hiltrud Tenz aus Riepsdorf dagegen. Jutta Colschen aus Oldenburg fügt hinzu: „16 Euro für einen Tag Parken zahle ich noch nicht einmal in der Hamburger Innenstadt.“ Sie seien gerne bereit, Gebühren zu zahlen, sagen die Stammgäste unisono – die jetzige Erhöhung allerdings erwecke den Eindruck, „als wolle man die Gäste aussperren“.

Niemand dürfe vergessen, dass es sich um Privatgelände handele, betont Weissenhaus-Geschäftsführer Nagel. Der Parkplatz werde von Kameras überwacht und täglich gereinigt, für die Gäste würden kostenfrei sanitäre Anlagen vorgehalten und der Betriebsgesellschaft obliege die gesamte Instandhaltung der Anlage samt Baumschnitt und Schneeräumdienst.

Die Entscheidung für oder gegen Saisonkarten für Nicht-Wangelser soll laut Nagel innerhalb der kommenden zwei Wochen fallen. Die Nachfrage sei jedoch derart groß, dass voraussichtlich nicht alle Wünsche berücksichtigt werden könnten. „Den Einwohnern der Gemeinde möchten wir weiterhin besonders entgegenkommen“, sagt der Geschäftsführer. Diese Bedingung ist übrigens auch vertraglich festgehalten, seit die Gesellschaft den Parkplatz von der Gemeinde übernommen hat. Für das weitere Umfeld sei die Entscheidung derweil „unheimlich schwer“, so Nagel. „Wir mögen Gäste aus Oldenburg, wie wir auch Gäste aus Lübeck mögen – wo soll man da die Grenze ziehen?“

Als Alternative verweist Nagel auf den Parkplatz „Am Eitz“ (B 202 zum Lokal „Alte Liebe“), wo Autos gebührenfrei abgestellt werden können. Den Stammgästen zufolge ist von dort aber nicht nur „der Weg zu weit“, sondern der Platz sei wegen seiner geringeren Größe auch immer schnell voll. Sie prognostizieren: „In Zukunft wird es in Weissenhaus wohl sehr viele Wildparker geben.“

Kostenfrei oder gebührenpflichtig parken

Gebührenfrei geparkt werden kann am Strandbistro „Alte Liebe“ (Foto oben links). Den dortigen Parkplatz „Am Eitz“ erreicht man von der B 202.

Auf dem Parkplatz „Am Deich“ zwischen Seestraße und Strandrestaurant „Bootshaus“ (Foto rechts) zahlen Gäste zwei Euro pro Stunde oder 16 Euro für ein Tagesticket. Der Strand ist öffentlich und frei von Kurtaxe.

Jennifer Binder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Staatssekretärin Silke Schneider überreichte gestern die offizielle Anerkennung – Das Projekt kostet etwa 250000 Euro – Die Planung lief seit 2011.

25.05.2016

Gemeindevertretung Neukirchen tagte.

25.05.2016

Eine 39-jährige Trike- Fahrerin ist am Dienstagnachmittag bei einem Unfall auf der A 1 bei Oldenburg schwer verletzt worden.

25.05.2016
Anzeige