Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Entwarnung nach Gasalarm
Lokales Ostholstein Entwarnung nach Gasalarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 07.01.2016

Großer Schrecken auf der Insel Fehmarn — aber: Alles ist glimpflich ausgegangen. Gestern Morgen gegen 9 Uhr gab es einen Gasalarm im Ernst-Ludwig- Kirchner-Weg in Burg. Doch die Alarmierung konnte, kaum war sie ausgelöst worden, schon wieder aufgehoben und der Einsatz abgebrochen werden.

Aber nicht nur deshalb war Burgs Wehrführer Friedrich Rathjen hinterher sichtlich erleichtert. Was ihn zusätzlich beeindruckt hat: Die Besitzerin des Einfamilien- Hauses hatte zuvor alles richtig gemacht. Was war geschehen? Kurz nach 9 Uhr hatte die Bewohnerin einen leichten Gasgeruch bemerkt, daraufhin geistesgegenwärtig den Hauptanschluss abgedreht, die Fenster aufgerissen und die Feuerwehr alarmiert. „Und danach hat sie sofort das Haus verlassen und hat auf der Straße auf die Feuerwehr gewartet“, so Rathjen.

Der Alarm ging um 9.02 Uhr ein, bereits um 9.06 Uhr waren die ersten Wehrkräfte vor Ort. Die Ursache war gleichfalls schnell gefunden: ein Fehler in der Gasheizung. Rathjen: „Wahrscheinlich war es eine Fehlzündung, es ist nur eine ganz geringe Menge Gas ausgetreten.“ Nach einer guten halben Stunde konnte Rathjen gegen 9.40 Uhr den Einsatz wieder abbrechen.

Ausgerückt waren die Ortswehr Burg mit 25 Kräften, außerdem der Erkundungstrupp aus Bisdorf mit drei und die Einsatzleitung der Erkundungsgruppe Heiligenhafen mit fünf Kräften. Der Rest war Routinearbeit für den Gasversorger und den Heizungsinstallateur.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Projekt „Fishing for Litter“ 2011 auf Fehmarn gestartet — Nabu-Bilanz in Berlin.

07.01.2016

Bungsberg-Schlepplift nach wie vor nicht aufgebaut — Bürgermeister nimmt auf Drängen der Grundstücksbesitzer die Schuld an den Streitigkeiten auf sich.

07.01.2016

CDU-Politiker will aber weiterhin Kreispräsident in Plön bleiben.

07.01.2016
Anzeige