Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Erinnerungen an Emil Nolde
Lokales Ostholstein Erinnerungen an Emil Nolde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 12.07.2016
Hans-Peter Klausberger und Elke Gerke präsentieren ein Ausstellungsplakat, das den Künstler Emil Nolde zeigt. Quelle: pet

Elke Gerke kann sich noch genau daran erinnern, als sie das erste Mal im Haus von Emil Nolde war. 14 Jahre alt war sie damals, der Krieg war vorbei und ihre Mutter hatte erstmals das Atelier des berühmten Nachbarn gesehen. Sie war fasziniert von den Bildern und ihren leuchtenden Farben – und steckte mit ihrer Begeisterung Tochter Elke an. Auch sie wollte jetzt die Bilder sehen. Gemeinsam mit einer Freundin machte sie sich auf zu dem ungewöhnlichen Rotklinkerhaus, das so gar nichts mit den reetgedeckten Friesenhöfen an der Grenze zu Dänemark gemein hat und vor dessen Besuch der Vater stets gewarnt hatte.

Nolde, berichtet die inzwischen 82-jährige Gerke, habe sie sehr freundlich empfangen, ihnen das Gewächshaus im Garten gezeigt und sie durch das Wohnzimmer geführt. Ins Atelier ließ der alte Herr die Mädchen aber nicht. „Ihr versteht die Bilder nicht“, lautete die Begründung. Elke Gerke, auf der an Seebüll angrenzenden Warft Foggebüll groß geworden, wurde trotzdem einer seiner größten Fans.

Noldes Malkunst hat sie zeitlebens nicht losgelassen. Sie ist eine Zeitzeugin, die ganz nah dran an dem Ausnahmekünstler war. Denn sie war auch befreundet mit der Tochter von Noldes Pächter Johannes Kahlke, der die Ländereien von Hof Seebüll bewirtschaftete. Als 60-Jährige griff die heute in Eutin lebende Frau selbst zum Pinsel.

Elke Gerke teilt ihre Nolde-Leidenschaft mit Hans-Peter Klausberger. Seit den 80er-Jahren sammelt Klausberger Ausstellungsplakate von Emil Nolde. 27 der seltenen Exemplare zeigt er ab jetzt im „Kultur-Café Klausberger“ am Markt 16 in Eutin. Die Ausstellung findet mit Genehmigung der Nolde-Stiftung Seebüll statt und soll, so Klausberger, „Lust machen, einmal nach Seebüll zu fahren“. Am 4.

August endet die Schau. Elke Gerke wird dann um 19.30 Uhr bislang unveröffentlichte Texte aus dem Tagebuch des Pächters Kahlke vorlesen. Der habe viele Erlebnisse und Gespräche mit dem Künstler festgehalten, gerade aus der Zeit des Nationalsozialismus.

„Ich bin sehr froh und stolz darauf, dass einer aus unserer flachen Landschaft einen solchen Durchbruch gehabt hat und weltweit anerkannt ist“, schwärmt Elke Gerke von dem „nordfriesisch eigenköpfigen Menschen“ Emil Nolde, der ursprünglich Emil Hansen hieß.

pet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ostsee-Projekt des Sealife-Centers Timmendorfer Strand – Großes Kinderfest zum Jubiläum am Sonntag.

12.07.2016

Die Vorbereitungen für das Süseler Buschfest laufen auf Hochtouren. Mit großem Engagement organisiert die Freiwillige Feuerwehr Süsel die Feier für den guten Zweck, die am Sonnabend, 16.

12.07.2016

Bettina Hagedorn (SPD) sprach mit Bürgermeister und Kommunalpolitikern über Breitband-Ausbau, Kinderbetreuung, Flüchtlinge und Finanzen.

12.07.2016
Anzeige