Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Erstaufnahme Putlos soll Ende 2016 schließen
Lokales Ostholstein Erstaufnahme Putlos soll Ende 2016 schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 12.02.2016

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Putlos soll zum 31. Dezember 2016 schließen. Das hat der Leiter der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) „Flüchtlinge“, Heiko Hüttmann, gestern bei einer Veranstaltung in Lübeck mitgeteilt. Die Bundeswehr brauche die Liegenschaft dann wieder selber. Bereits Ende 2015 hatte das Land eine Schließung der Flüchtlingsunterkunft erwägt — sollten sich die Zahlen der Asylsuchenden dort weiterhin rückläufig entwickeln.

Dass die Unterkunftsgebäude schnellstmöglich wieder vollständig der übenden Truppe zur Verfügung stehen, fordert auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens. „Die Unterbringung in den Räumlichkeiten der Wagrienkaserne war ein Notbehelf, der nun zügig beendet werden muss, um den Übungsbetrieb der Bundeswehr nicht weiter zu beeinträchtigen. Der Standort Putlos wird ohnehin nicht mehr für die Unterbringung der Flüchtlinge benötigt“, so der Verteidigungspolitiker.

Er berufe sich dabei auf aktuelle Unterbringungszahlen: Die Zahl der in Putlos untergebrachten Flüchtlinge sei deutlich zurückgegangen — aktuell seien nur 101 von 1440 Plätzen belegt. Zeitgleich hätten die Kommunen zahlreiche Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen, die zum Teil noch leer stünden oder unterbelegt seien. Bezahlt und bewacht werden müssten diese Unterkünfte trotzdem, so Gädechens.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hälfte der Seminare an der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte ist schon ausgebucht.

12.02.2016

Tourismusausschuss will hunderten Gastgebern etwas zurückgeben — wenn sie neues System nutzen.

12.02.2016

Das Rätselraten um das Kutterunglück vor Fehmarn geht weiter. Für die nächste Woche sei die Obduktion der beiden toten Fischer geplant, sagte gestern eine Lübecker Polizeisprecherin.

12.02.2016
Anzeige