Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Es grünt und blüht im historischen Küchengarten
Lokales Ostholstein Es grünt und blüht im historischen Küchengarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 13.04.2017
Erinnerung an Eutin: Brigitta Herrmann beschenkt Bernd Rubelt.
Anzeige
Eutin

Seit gestern steht der Küchengarten wieder allen Besuchern offen, und schon pilgerten die ersten Neugierigen im 1,8 Hektar großen Areal herum. Die Stiftung Schloss Eutin trägt jetzt wieder die Verantwortung für die Fläche. Sie war – wie die gesamten Schlossgärten – für knapp zweieinhalb Jahre der Landesgartenschau (LGS) überlassen worden.

Zur Galerie
Dank zahlreicher Ehrenamtler können Parzellen weiter bewirtschaftet werden.

Zur symbolischen Wiedereröffnung hatte Stiftungsvorstand Brigitta Herrmann auch die Ehrenamtlichen eingeladen, die während der LGS im Küchengarten tätig gewesen waren und es auch weiterhin bleiben wollen. LGS-Geschäftsführer und Bauamtsleiter Bernd Rubelt, der gestern seinen letzten offiziellen Arbeitstag in Eutin hatte, sagte: „Für mich hätte es keinen schöneren Abschiedstag geben können. Ich freue mich, dass viele grüne Daumen und Hände hier versammelt sind.“ Die Ehrenamtler seien Garant dafür, dass es im Küchengarten weitergehen könne. 50 bis 60 Freiwillige wollen mitmachen. Im März haben die ersten mit Pflanzungen im Küchengarten begonnen. Die Ergebnisse waren gestern schon zu sehen.

Insgesamt gibt es im Küchengarten zwölf Parzellen. Zwei sind bereits mit historischen Sträuchern und Obstbäumen bepflanzt. Auf zwei weiteren wird Jan-Henning Wülfken, Landwirt aus Liensfeld, Spargel anbauen. Vier Parzellen will die Sparkassen-Stiftung Ostholstein als außerschulischen Lernort unter dem Titel „Erlebnis Küchengarten Schloss Eutin“ nutzen. Die anderen vier Parzellen, jeweils rund 400 Quadratmeter groß, sind ehrenamtlich vergeben: Dort werden der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN), die Gartenfreunde, der Hildegard- von-Bingen-Kreis und die Arbeitsgruppe Heil- und Giftpflanzengarten (HGG) wirken. Im HGG wurde gestern die Beschilderung schon aufmerksam studiert, Ulrike Rodowski und Susanne Müller-Rubelt lieferten zusätzliche Erläuterungen: „Löwenzahn hilft bei Leberbeschwerden, wirkt blutreinigend und verdauungsfördernd. Rosmarin kurbelt den Kreislauf an. Eibe hat zellteilhemmende Eigenschaften und kommt in der Krebsarznei zum Einsatz. Die Küchenschelle kann Stimmungsschwankungen regulieren.“ Ein prima Magenmittel sei die Schlehe. „Gut zu genießen als Likörchen“, sagte Ulrike Rodowski schmunzelnd.

Auf den jetzt wieder leer geräumten Flächen zwischen Klimamauer, Orangerie und Neuholländerhaus ist Rasen ausgesät worden. „Hier könnten mal größere Veranstaltungen wie beispielsweise ein Gartenmarkt stattfinden“, sagte Bernd Rubelt mit einem letzten Blick auf den Küchengarten, bevor er zu seiner Abschiedsfeier im Amt eilte. Damit er auch in Potsdam, seinem neuen Arbeits- und Lebensort, mal an Eutin denkt, gab es von Brigitta Herrmann Kaffeebecher mit Schlossmotiv –„und für ungemütliche Zeiten auch einen Likör dazu“. Der Küchengarten ist von sofort an zwischen 6 und 22 Uhr geöffnet, ebenso wie der Schlossgarten.

ben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Bünning möchte den Menschen in der Region etwas zurückgeben. „Wir profitieren hier vor Ort“, sagt der Leiter des Famila-Warenhauses in Sereetz.

13.04.2017

590 Kilometer Leitungen werden kontrolliert.

13.04.2017

Anwohner sollen Mitarbeiter auf Grundstück lassen.

13.04.2017
Anzeige