Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Es war mir einfach wichtig, Jugendlichen zu helfen“
Lokales Ostholstein „Es war mir einfach wichtig, Jugendlichen zu helfen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 20.09.2013
Ein Windlicht mit dem Scharbeutzer Wappen gab es für Erich Bierhals als Abschiedsgeschenk. Quelle: Foto: Lintschnig

Wo steht das Dorf Haffkrug in 20 oder 30 Jahren? Diese Frage trieb Erich Bierhals an, als er vor rund zehn Jahren Dorfvorsteher von Haffkrug wurde. Seitdem kann er auf eine spannende Zeit mit allerhand wichtigen und das Dorf prägenden Entscheidungen und Projekten zurückblicken. Im vergangenen August endete seine Amtszeit: „Man muss auch mal andere ranlassen, die machen den Job auch gut“, sagt der 64-Jährige, der jetzt mehr Zeit für seine Familie, seinen Job und seine Aufgabe als Gemeindevertreter haben wird. Ein Windlicht mit dem Wappen der Gemeinde Scharbeutz gab es von Bürgermeister Volker Owerien (parteilos) als Abschiedsgeschenk für die zehnjährige Amtszeit als Dorfvorsteher. Denn der diplomierte Volkswirt und Gemeindevertreter der FDP sitzt gerne auf seiner Terrasse im Garten, füllt seine Pfeife mit Vanilletabak und genießt die Ruhe. „Hier kann ich entspannen und über viele Dinge nachdenken“, so Bierhals.

Über seine Zeit als Dorfvorsteher denkt Bierhals gerne nach, schließlich habe er viele schöne Kontakte knüpfen können. Das wichtigste Projekt für Erich Bierhals war der örtliche Jugendtreff, der vor drei Jahren gegründet wurde und sich seitdem großer Beliebtheit erfreut. „Es war mir einfach wichtig, Jugendlichen eine Hilfeleistung zu geben, sodass sie lernen, sich selbst zu organisieren“, sagt der geborene Eutiner. Auch die Neugestaltung des Sportplatzes, die Organisation der Haffkruger Aalwoche sowie die Veranstaltung „Haffkruger treffen Haffkruger“, bei der Neubürger Kontakte im Dorf knüpfen können, gehören zu Bierhals‘ Projekten.

Seine neu gewonnene Freizeit will Bierhals besonders für seine Familie nutzen, aber auch für seinen Job als freiberuflicher Dozent der Betriebswirtschaftslehre. Dafür fährt er quer durch die gesamte Bundesrepublik und schult Mitarbeiter von Unternehmen in den Bereichen Einkauf und Logistik. Mit seiner Frau will Bierhals mehr Wochenendausflüge machen, seinen Sohn Maximilian in Hamburg besuchen oder einfach für einen Tag eine Radtour auf der Nordseeinsel Pellworm unternehmen. Lange Reisen oder Strandurlaub gehören nicht zu seinen Leidenschaften. „Ich liebe es, mich ins Auto zu setzen und einfach loszufahren. Und wenn es mir irgendwo nicht gefällt, dann fahre ich eben weiter“, so Bierhals, der am Ende des Tages aber gerne wieder nach Hause zurückkehrt.

Für den Zusammenhalt des Dorfes Haffkrug wird sich Erich Bierhals allerdings auch weiterhin einsetzen, sowohl als Ratgeber für den neuen Dorfvorstand, als auch in seiner Position als Scharbeutzer Gemeindevertreter.

„Man muss auch mal andere ranlassen, die

machen den Job

auch gut.“
Erich Bierhals, Haffkrug

Hannes Lintschnig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Lastwagenunfall ist gestern auf der Landesstraße 309 bei Schulendorf ein 51-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde getötet worden.

20.09.2013

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert vom Kreis Aufklärung über die laufenden Konsultationen zum Netzentwicklungsplan.

20.09.2013

Sven Schmidt (40) aus dem Scharbeutzer Ortsteil Klingberg wollte eigentlich nie politisch aktiv werden. Dazu sei er als Direktor eines großen Lebensmittelkonzerns einfach beruflich zu eingespannt.

20.09.2013
Anzeige