Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fehmarn: Gewerbesteuer erheblich weggebrochen
Lokales Ostholstein Fehmarn: Gewerbesteuer erheblich weggebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 11.11.2013

Der finanzielle Rückschlag ist schmerzlich, kommt aber für die Haushalts-Experten nicht ganz unerwartet. Die Stadt Fehmarn, zuletzt verwöhnt durch starke Gewerbesteuer-Zuwächse, muss wieder deutlich kürzertreten. Der Hauptgrund: Ausgerechnet bei der Gewerbesteuer sind die bisherigen Ansätze „erheblich weggebrochen“, so Finanzausschuss-Vorsitzender Werner Ehlers (CDU). Das hatte sein Vorgänger Carsten Mackeprang (FWV) aber schon im vergangenen Jahr prophezeiht.

Der Finanzausschuss tagt am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr im Burger Verwaltungsgebäude. Dann werden die ersten Eckpfeiler für den Haushalt 2014 festgelegt. „Wir werden uns von einigen Wünschen verabschieden müssen“, kündigte Ehlers schon vorab im Hauptausschuss an. Denn dort wurde die Finanzentwicklung im dritten Quartal 2013 kritisch beleuchtet. Das ernüchternde Zwischenergebnis: Bei der Gewerbesteuer liegen die Erträge schon jetzt mit rund 483 000 Euro deutlich unter dem ohnehin reduzierten Ansatz. Kalkuliert wurden für 2013 Erträge von nur noch 6,75 Millionen Euro. Zum Vergleich:

Vor Jahresfrist betrug die Veranlagung der Gewerbesteuer nach dem dritten Quartal satte 8,7 Millionen Euro — das sind rund 2,5 Millionen Euro mehr als jetzt. Galgenhumor bewies Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt (parteilos): „Vielleicht haben wir ja noch ein paar verstaubte Bilder im Archiv.“ Ausschuss-Vorsitzende Margit Maaß (CDU) konterte: „Das muss aber schon ein Rembrandt sein, der uns hilft.“

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Beirat für Menschen mit Behinderung in Ostholstein tagt am morgigen Mittwoch um 14 Uhr öffentlich im Fehmarnzimmer des Eutiner Kreishauses.

11.11.2013

Erst gab es den riesigen Schreck, dann die große Erleichterung: Es war um 7 Uhr, als zunächst ein lauter Knall und anschließend langanhaltendes Hupen die morgendliche Sonntagsruhe in Braak störte.

11.11.2013

Das Katasteramt verabschiedet sich nach 137 Jahren aus Oldenburg und zieht nach Lübeck. Gleiches gilt für das Katasteramt in Eutin. Zusammen sind etwa 30 Mitarbeiter betroffen.

11.11.2013
Anzeige