Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fehmarn kämpft für Stundentakt der Regionalbahn
Lokales Ostholstein Fehmarn kämpft für Stundentakt der Regionalbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 07.12.2017
Anzeige
Burg a. F

Aber auch Christopher Vogt, Sprecher der FDP-Fraktion für Wirtschafts- und Verkehrspolitik, kam im Ausschuss nicht gut weg. Vogt hatte in der Debatte um die künftige Schienen-Anbindung der Insel gefragt: „Wer möchte schon von Neustadt aus mit dem Zug nach Fehmarn fahren?“ Bürgermeister Jörg Weber (SPD) kommentierte: „Das fand ich sehr grenzwertig.“ Und Fehmarns Regionalmanager Jürgen Zuch ergänzte: „Wir brauchen sicherlich keine halbstündige Anbindung, aber einen Stundentakt müssen wir erreichen.“Derzeit wird Fehmarn von den Regionalzügen alle zwei Stunden bedient.

Die fehlende Zeit für einen baldigen Fehmarn-Termin des Ministers fand Hauptausschuss-Vorsitzende Margit Maaß (CDU) nicht witzig: „Man kann das Gefühl haben, dass der Weg nach Fehmarn sehr weit ist.“

Prompt konterte Weber: „Er ist genauso weit wie von Fehmarn nach Kiel.“ Zuch bestätigte nach Rücksprache mit der Bahn, dass die Bauarbeiten an der Schiene (und ihre Vollsperrung) zwei Jahre später als geplant erst von 2022 bis 2026 laufen sollen.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das marode Amt für gesellschaftliche Angelegenheiten in der Neustädter Rosenstraße soll abgerissen werden. Die damit befassten Ausschüsse sprachen sich mehrheitlich für einen Neubau auf dem Klosterhof aus. Nun auch der Hauptausschuss. Doch die Kritik an dem Vorhaben reißt nicht ab.

07.12.2017

Seit Anfang des Jahres sammeln die Kinder der Otfried-Preußler-Schule in Pansdorf Flaschendeckel und Verbundmaterial aus Vollplastik.

07.12.2017

Das hat es lange nicht gegeben. Die Stadt hat ihren Haushalt für das kommende Jahr vor Weihnachten verabschiedet. Am Mittwoch beschloss die Stadtvertretung den Etat 2018 mit einem Minus von 1,756 Millionen Euro im Ergebnisplan mit großer Mehrheit (nur die FWE stimmte dagegen).

07.12.2017
Anzeige