Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fehmarn will höhere Gebühren für die Abwasserbeseitigung
Lokales Ostholstein Fehmarn will höhere Gebühren für die Abwasserbeseitigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 18.09.2013

Die Kunden der Stadtwerke Fehmarn sollen ab 2014 bei den Gebühren für die Schmutz- und die Regenwasserbeseitigung stärker als bisher zur Kasse gebeten werden. Laut Werkleiter Rainer Loosen haben unter anderem ein höherer Betriebsaufwand, gesunkene Umsatzerlöse sowie Beratungs- und Gerichtskosten im Jahresabschluss 2012 zu einem Minus von rund 180 000 Euro geführt. Entsprechend den Forderungen des Gemeindeprüfungsamtes und des Wirtschaftsprüfers müsse daher eine Gebührenanpassung vorgenommen werden, erklärte Loosen jetzt auf der Sitzung des Stadtwerke- und Hafenausschusses der Stadt Fehmarn. In der Tourismusregion Fehmarn mit rund 100 000 Bewohnern im Sommer und nur rund 13 000 Einwohnern außerhalb der Saison müsse eine aufwendige Infrastruktur vorgehalten werden, die großenteils nur im Sommer in Anspruch genommen werde, so Loosen. Die Schaffung einer Grundgebühr, wie sie schon lange vom Mitbewerber ZVO erhoben werde, stelle daher eine gerechte Lösung dar.

Der Ausschuss will der Stadtvertretung auf ihrer Sitzung am Donnerstag, 26. September, daher eine Gebührenanpassung empfehlen. Die Schmutzwassergebühr, die sich nach dem Frischwasserverbrauch errechnet, betrug bisher 1,90 Euro pro Kubikmeter und ist seit 14 Jahren unverändert. Künftig sollen für Kunden mit normaler Zählergröße (Qn2,5) eine Grundgebühr von acht Euro pro Monat sowie 1,63 Euro Einleitgebühr pro Kubikmeter erhoben werden. „Damit kommen große Familien eventuell sogar günstiger weg als vorher“, rechnete Ausschussmitglied Gunnar Gerth-Hansen (SPD) vor. „Gekniffen“ seien hingegen die Single-Haushalte, gab Hans-Peter Thomsen (SPD) zu bedenken.

Die Niederschlagsgebühr soll von bisher 4,95 Euro pro zehn Quadratmeter befestigter Grundstücksfläche auf 5,12 Euro angehoben werden. Der Beschluss wurde durch den Ausschuss einstimmig gefasst. Der Stimme enthielt sich lediglich Carsten Mackeprang (FWV). mk

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Direktkandidaten für den Bundestag im Interview: Heute spricht Bernd Buchholz (FDP) über Infrastruktur, Tourismus und die Gesundheitswirtschaft in der Region.

18.09.2013

Stadt unterstützt Lichterstadt und Gartenschau GmbH.

18.09.2013

Kreisverwaltung begründet den Schritt mit zu geringem Interesse bei den Wählern und verweist auf ihre Internetseite. Parteien weichen auf die Lokale im Umland aus.

18.09.2013
Anzeige