Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Feuchtfröhlicher Start ins Jubiläum
Lokales Ostholstein Feuchtfröhlicher Start ins Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 16.10.2015
Auf die Torte, fertig, los: Bürgervorsteherin Anja Evers (l.) und Bürgermeisterin Hatice Kara schnitten das gute Stück beherzt an. Quelle: Fotos: S. Latzel
Timmendorfer Strand

Immerhin: Die Torte reichte ganz gut hin für diejenigen Gäste, die sich gestern Nachmittag in den Timmendorfer Strandpark gewagt hatten. Es waren allerdings nicht übertrieben viele, die zum Auftakt der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum des Ostseebades kamen — denn der späte Termin rächte sich in Hinblick auf das Wetter sehr. Strömender Regen verwandelte die Wege und den Rasen in braungrünen Matsch, und selbst unter dem riesigen Schirm — zwölf Meter Durchmesser — vor der Bühne tröpfelte es leicht.

Bürgervorsteherin Anja Evers begrüßte dennoch unverdrossen die Besucher und erinnerte an Kindheitstage in Timmendorfer Strand — mit Sand und Meer, Eis und Wasserrutschen. „Timmendorfer Strand hat sich im Wandel der Zeit behauptet“, sagte sie. Tourismuschef Joachim Nitz munterte die Versammelten ebenfalls auf: „Ziehen Sie die Mundwinkel hoch.“ Er äußerte allerdings die Befürchtung, er werde beim morgigen Abbaden der einzige Teilnehmer sein. Doch zumindest ein Besucher hob sofort die Hand — mal sehen, ob er sich wirklich an der Seebrücke einfindet.

Bürgermeisterin Hatice Kara wünschte ein „feuchtfröhliches Vergnügen“ und betonte, es seien die Menschen in der Gemeinde, die den Ort zu dem gemacht hätten, „was er heute ist“. Die Timmendorfer könnten stolz auf die touristische Entwicklung sein. „Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir mit Fairness, Toleranz und Kreativität auch künftig gemeinsam eine friedvolle und erfolgreiche weitere Geschichte gestalten können“, so Kara.

Gemeinsam mit Anja Evers schnitt sie anschließend beherzt die Geburtstagstorte an — ein blau-weißes Marzipan-Nuss-Prachtstück, mit Seepferdchen verziert. Zu den ersten Klängen à la 1920er-Jahre der Sängerin Litdwina Wurth und dem Trio „bass und besser“ verteilten Bürgervorsteherin und Bürgermeisterin die Stücke an alle Tapferen, die der Nässe standhielten und sich damit eine Stärkung redlich verdienten.

Eine musikalische Erinnerung an die 1930er- und 1940er-Jahre lieferte später das Ensemble „Saenger.com“ — die Zeitreise mit Dr. Heiner Herde wurde angesichts des Wetters allerdings in die Trinkkurhalle verlegt. Keine Sorgen über die regenvollen Wolken mussten sich dann am Abend die Gäste des Festballs machen — denn der wurde mit der Band „Max & Friends“ natürlich im Trockenen, genauer: im Maritim-Seehotel gefeiert.

Heute soll es mit einem Open- Air-Frühstück weitergehen (siehe rechts). Frühzeitiges Erscheinen dürfte die besten Plätze sichern — die unterm Riesen-Schirm. latz

Das Programm rund um die Bühne im Strandpark
Heute


11.15 Uhr: Kurpark-Frühstück im Stil der 1970er-Jahre (bei Regen unterm Riesen-Schirm).

15 Uhr: Literarischer Spaziergang entlang der Strandallee mit Pastor Thomas Vogel und Astrid Kreissl vom Kulturkreis Timmendorfer Strand, Treffpunkt: Altes Rathaus.

15.15 Uhr: Live-Konzert des Shanty-Chors Timmendorfer Strand.

16.15 Uhr: Live-Konzert der „Timmendorfer Skiffle-Group“.

17.15 Uhr: Erzähltheater mit Gerhard P. Bosche im Strandpark.

20.15 Uhr: Live-Konzert der britischen Band „Smokie“, Gr. Saal Maritim-Seehotel.

22.15 Uhr: Boden-Feuerwerk an der illuminierten Trinkkurhalle.

23.15 Uhr: 1970er-/1980er-Jahre-Party, „Night-Club“ im Maritim-Seehotel.
Morgen

ab Vormittag: Oldtimer-Schau an der Promenade.

12 Uhr: Abbaden in historischer Badekleidung mit Musik von der „Marching Band“ an der Maritim-Seebrücke.

15.15 Uhr: Modenschau mit Kleidung im Wandel der Jahrzehnte.

15.45 Uhr: „Spa-Kur-Wellness“/Geschichte des Gesundheitstourismus mit Tourismus-Professor Ingo Menke-zum Felde.

16.15 Uhr: „Die Entwicklung des Seebades“, Vortrag zu Zukunftsvisionen von Tourismuschef Joachim Nitz.

17.15 Uhr: Musical-Nacht mit der Sopranistin Nicole Mühle und der Abba-Show „Mamma Mia“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Eutiner Klaus-Peter Plötz machte aus seinem Ruhestand einen Dauereinsatz als Lebensretter.

16.10.2015

Gemeindevertreter beschlossen Steuererhöhung / Fördermittel für Hallen-Sanierung in Aussicht.

16.10.2015

Ostholstein will sich als familienfreundlicher Kreis weiter profilieren. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, soll die Kreisverwaltung künftig verstärkt Ausbildung in Teilzeit anbieten.

16.10.2015
Anzeige