Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Feuerwehr: Neue Abteilung „ohne Einsätze“
Lokales Ostholstein Feuerwehr: Neue Abteilung „ohne Einsätze“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 28.12.2015

Die Feuerwehr Oldenburg will eine Verwaltungsabteilung gründen. Auf diese Weise soll ein Aufgabenfeld für Menschen geschaffen werden, die aus unterschiedlichen Gründen nicht am aktiven Einsatzgeschehen teilnehmen können, sich aber dennoch ehrenamtlich für den Brandschutz engagieren möchten.

Die Stadtvertreter haben bereits grünes Licht für den Vorstoß der Feuerwehr gegeben. Sie waren sich einig, dass die Gründung der neuen Abteilung „eine sinnvolle Stärkung des Ehrenamtes“ ist. Es sei wichtig, jedem Freiwilligen die Möglichkeit zu geben, zu helfen — besonders in einer Zeit, in der es immer schwieriger werde, Menschen für ein Ehrenamt zu begeistern.

Die neue Abteilung soll neben der allgemeinen Verwaltung und Organisation auch die Mitgliederbetreuung und -werbung übernehmen. Auch soll sie sich an der Betreuung der Kinder- und Jugendabteilung sowie an der Brandschutzerziehung beteiligen. Am Einsatzgeschehen (eingeschlossen Übungen und Ausbildungen) dürfen die Mitglieder der Verwaltungsabteilung nicht teilnehmen.

jen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den milden Temperaturen ist es nun schlagartig vorbei - sehr zur Sorge der Landwirte. Die Pflanzen befinden sich in der Vegetation. Wenn schlagartig die Winterhärte kommt, kann das die Pflanzen zerstören, sagt der Kreisbauernverband.

28.12.2015

Mit Bestürzung und großer Trauer haben auch Polizisten aus Ostholstein und Lübeck auf den Tod eines Kollegen in Herborn (Hessen) reagiert. „Diese Tat hätte ohne weiteres auch hier passieren können", sagt Landesvorstandsmitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Thomas Gründemann aus Eutin.

29.12.2015

Als einen „Riesenerfolg“ bezeichnet Uwe Janke aus Scharbeutz, Kreisverbandsvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), den gesetzlichen Mindestlohn.

28.12.2015
Anzeige