Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Fischers Wiehnacht“: Zurück zu den Wurzeln
Lokales Ostholstein „Fischers Wiehnacht“: Zurück zu den Wurzeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 28.11.2016
Freuen sich aufs nächste Wochenende: Dennis Glauche („Suppenkasper“), Weihnachtsmann Lennart Rode und Andreas Müller vom FVV (v. l.). FOTOS: S. LATZEL
Anzeige
Niendorf

„Wir wollen zurück zu den Wurzeln“, erklärt Andreas Müller, Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins (FVV), „damit auch wieder die Einheimischen zur Wiehnacht kommen.“

Zur Galerie
Daniela Konradowski von der TSNT lädt alle Kinder zum Basteln ein.

Gemeinsam mit der Tourismus GmbH (TSNT) ist ein Programm zusammengestellt worden „für alle, die dem lauten Weihnachtstrubel entfliehen möchten“, heißt es. Natürlich wird der Nikolaus mit einem Fischerboot in den Hafen einlaufen, um Süßigkeiten zu verteilen – am Freitag um 17 Uhr sowie am Sonnabend und Sonntag um 16 Uhr. Auf der Festwiese werden sich ein großes Zelt mit buntem Sternenhimmel und Sitzmöbeln sowie geschmückte Buden, Pagodenzelte und Feuerkörbe finden.

Der maritime Aspekt soll dabei selbstverständlich nicht zu kurz kommen. Am Sonnabendnachmittag laufen in diesem Sinne drei Traditionssegler in den Hafen ein, darunter der Frachtsegler „Norden“ von 1870 und der Lotsenkutter „Die Zwillinge von Kappeln“ von 1914. Außerdem zeigen die Einsatzkräfte von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) den Seenotkreuzer „Hans Hackmack“.

Basteln steht für die kleineren Besucher an, und zwar am Sonnabend und Sonntag ab 11 Uhr im Kinderzelt, wo die Mädchen und Jungen Schneemänner aus Keksen, Anhänger für den Baum und, nicht zu vergessen, Wunschlisten selbst machen beziehungsweise schreiben oder malen können.

Kunsthandwerker aus der Region bieten allerlei selbst Hergestelltes als Geschenk für die Lieben oder für sich selbst: Kissen, Holzarbeiten, Liköre, Marmeladen, Dekorationen, Strümpfe, Blumentöpfe oder Gartenkugeln. Hungern und dürsten muss erwartungsgemäß keiner. Örtliche Gastronomen – das Restaurant „Hübsch“ und der „Suppenkasper“ – sowie der FVV halten Herzhaftes vom Grill, die ungarische Spezialität „Letscho“, Suppen, Desserts, Ofenkartoffeln und allerlei alkoholische und nichtalkoholische Heißgetränke bereit, außerdem halten Vertreter der Kirchengemeinde Niendorf Waffeln und Kaffee parat. Umrahmt und untermalt wird das Ganze von einem bunt gemischten Musikprogramm.

„Wir beginnen erst einmal etwas kleiner, hoffen aber sehr, dass sich in 2017 noch mehr Einheimische beteiligen“, erklärt Andreas Müller. Er lädt alle Niendorfer und Gäste ein, sich am Hafen zu treffen – ganz in Ruhe, vielleicht bei einem Kakao oder einem Punsch, gemütlich und „so wie früher“. latz

Das Programm

Freitag:

17 Uhr: Einlaufen des Weihnachtsmanns mit Boot.

17.30 bis 18.45 Uhr: Auftritt von Nicole Mühle (etwa eineinviertel Stunde lang).

ab 18.45 Uhr: „Besinnliche Beschallung“.

Sonnabend:

11 bis 21 Uhr: „Besinnliche Beschallung“.

12 bis 12.30 Uhr: Auftritt des internationalen Chors „LaTiDo“.

14 bis 15 Uhr: Auftritt des Bläserchors vom TSV Ratekau.

16 Uhr: Einlaufen Weihnachtsmann mit Boot.

16 bis 18 Uhr: Auftritt der Timmendorfer Skiffle Group.

19 bis 21 Uhr: Auftritt des „Symphonic Wind Pop Orchestras“.

Sonntag:

11 Uhr: Gottesdienst im Niendorfer Hafen.

12 bis 13 Uhr: Auftritt des Gospelchors Niendorf/Ostsee.

13 bis 18 Uhr: „Besinnliche Beschallung“.

15 bis 16.15 Uhr: Auftritt des Shantychors Timmendorfer Strand.

16 Uhr: Einlaufen des Weihnachtsmanns mit dem Boot.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Groß war die Anteilnahme von Angehörigen, Freunden und etwa 300 weiteren Trauergästen in der Katharinen-Kirche zu Lensahn. Sie nahmen am Sonnabend Abschied von Peter Herzog von Oldenburg. Der Bruder des bereits 2014 gestorbenen Chefs des Hauses Oldenburg, Herzog Anton Günther, starb am 18. November im Alter von 90 Jahren nach einem Sturz.

28.11.2016

Ahrensböker Bauausschuss vertagt Entscheidung zum Böbser Feuerwehrhaus.

26.11.2016

„Und weit liegt im Nebel, ach weglos weit“, dichtete Detlev von Liliencron. Ja, er liegt weit, weit weg, der Sommer in der Holsteinischen Schweiz.

26.11.2016
Anzeige