Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Flucht und Vertreibung: Auch heute aktuell
Lokales Ostholstein Flucht und Vertreibung: Auch heute aktuell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.07.2018
Wolfgang Schiller, Axel Walter und Klaus Schöfer (von links) an der Hörstation im Foyer der Landesbibliothek. Quelle: Fotos: U. Benthien
Anzeige
Eutin

Die Beteiligten sind mit dem Verlauf und dem Ergebnis sehr zufrieden und wollen „auch künftig Partner mit ins Boot holen“, sagt Prof. Dr. Axel Walter von der Landesbibliothek. Er hat mit 21 Schülern des Voß-Gymnasiums – Zehntklässler, deren Stundenkontingente aus Wipo und Geografie für das Arbeiten in der Landesbibliothek zusammengelegt wurden – Quellentexte aus der Zeit zwischen 1618 und 1648 aber auch davor und danach bearbeitet. In Gruppen haben die Jugendlichen aus den Quellen Lebensläufe und Schicksale einzelner Menschen und Gruppen herausgefiltert, ihre Wege in den Kriegswirren auf Plakaten nachgezeichnet. Sie sind im Foyer an die Wand geheftet, vis-à-vis präsentiert die Landesbibliothek in Vitrinen wertvolle historische Bücher aus ihrem Bestand, die zur Erforschung dien(t)en.

Vom Dreißigjährigen Krieg, Flucht und Vertreibung erzählt die Kabinettausstellung im Foyer der Eutiner Landesbibliothek, die am Mittwoch eröffnet worden ist. Sie ist das Ergebnis einer Kooperation der Eutiner Voß-Schule, der Landesbibliothek, ihres Freunde-Vereins und des Friedenskreises.

Um die Ausstellung auch auditiv erlebbar zu machen, hat sich der Seminarraum der Landesbibliothek kürzlich in ein kleines Tonstudio verwandelt. Unter anderem haben Wolfgang Schiller (Friedenskreis Eutin) und Klaus Schöfer (Vorsitzender der Freunde der Landesbibliothek) eingekürzte Quellentexte eingelesen, Bibliotheksleiter Dr. Frank Baudach hat sie aufgenommen. Besucher der Ausstellung können an einer Hörstation Episoden aus Vorgeschichte, von den Ereignissen und dem Nachwirken des Dreißigjährigen Krieges lauschen. Beispielsweise von der Vertreibung der Böhmischen Brüder nach Groß-Polen und ins Herzogtum Preußen oder vom Soldatenleben, speziell aus dem Tagebuch des Söldners Peter Hagendorf (geboren um 1600). Das Grauen des Krieges schildert auch das Lied „Soldatenlob“, das zur Ausstellungseröffnung gesungen und auf der Laute gespielt worden ist. Die Originalnoten aus dem Jahr 1644 stammen aus der Landesbibliothek.

„Der Dreißigjährige Krieg hat prozentual am meisten Tote gefordert. In Deutschland kamen rund sechs Millionen Menschen von den 18 bis 20 Millionen um, die dort lebten. Das Land wurde entvölkert“, sagt Axel Walter. In Magdeburg beispielsweise seien von ehemals 25000 Bewohnern nach dem Krieg nur noch rund 450 übrig geblieben. „Wir möchten mit dieser Ausstellung auch deutlich machen, dass Flucht und Vertreibung, Krieg und Frieden Themen sind, die nach wie vor aktuell sind“, sagt Walter. Andererseits, räumt er ein, sei dieser Krieg die Geburtsstunde der modernen deutschen Literatur gewesen und verweist auf Martin Opitz (1597-1639), den „Vater der deutschen Dichtung“, der ein flammendes Gedicht gegen den Dreißigjährigen Krieg geschrieben hat.

ben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thema ist so brisant wie aktuell: Derzeit sind weltweit nahezu 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Ingo Werth, Kapitän eines zivilen Flüchtlings-Rettungsschiffes im Mittelmeer, kennt deren Leid aus eigener Anschauung. In dieser Woche kommt er nach Fehmarn.

11.07.2018

Das Gruber Seefest – Nachfolger des Straßenfestes unter dem Storchennest – findet nur alle zwei Jahre statt. Am 14. Juli ist es wieder so weit. Von 11 bis 23 Uhr gibt es ein buntes und abwechslungsreiches Programm rund um den Paasch-Eyler-Platz am Rande des ehemaligen Gruber Sees.

11.07.2018

Die Komforttonne der ZVO Entsorgung GmbH sorgt derzeit bei einigen Kunden für Unruhe. Der Preis wurde zu Jahresbeginn um 100 Prozent erhöht. Somit werden für die Tonne, in der Gelbe Säcke gelagert werden, zwölf statt sechs Euro fällig.

11.07.2018
Anzeige