Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Flugplatz Sierksdorf gerettet — neue Betreiber gefunden
Lokales Ostholstein Flugplatz Sierksdorf gerettet — neue Betreiber gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 26.01.2015
In die Jahre gekommen ist der Flugplatz in Sierksdorf. Die neuen Betreiber wollen ihn in den kommenden Monaten aufhübschen. Quelle: Fotos: Rosenkötter
Sierksdorf

Neuanfang statt Ende: Die Stilllegung des Sierksdorfer Flugplatzes — Hof Altona — scheint abgewendet. Im Handelsregister wurde vor wenigen Tagen die Betriebsgesellschaft UG eingetragen. Hinter der Bezeichnung verbergen sich Grundstückseigentümerin Susanne Brelowski, ihr Sohn Till und der Hamburger Pilot Carsten Korff. Gemeinsam wollen sie das Gelände mit der 550 Meter langen Landebahn erneuern.

Nach LN-Informationen soll bereits im Laufe dieser Woche die Genehmigung für den Betrieb eines Flugplatzes vom Aero-Club Ostholstein auf das Dreier-Gespann übertragen werden. Dass es gut aussehe, bestätigt auch Korff. „Erst wenn das ,Okay‘ aus dem Amt für Luftfahrt aus Kiel kommt, können wir anfangen“, betont Korff, der in Hamburg lebt, aber einen Zweitwohnsitz in Niendorf hat.

Die derzeitige Situation ist überraschend. Das Verhältnis zwischen dem Aero-Club und Brelowski galt als äußerst angespannt. Sie hatte den Pachtvertrag zum Ende vergangenen Jahres fristgerecht gekündigt. Die Zeichen standen auf Auszug und Abwracken. Die vereinseigene Cessna wurde nach Lübeck verlegt. Dann kam Carsten Korff ins Spiel. „Man hatte mich schon vor Jahren vom Ostholsteiner AeroClub gefragt, ob ich zwischen ihnen und der Grundstücks-Eigentümerin vermitteln kann“, erzählt er, der einige der Piloten in Sierksdorf kennt. Kurz vor Weihnachten habe Susanne Brelowski ihn kontaktiert und gefragt, „ob ich, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, mit ihr und ihrem Sohn den Platz weiter betreiben würde. Ihr Bestreben, den kleinen, in die Jahre gekommenen und etwas heruntergekommenen Platz wieder herauszuputzen, fand ich sehr gut. Auch die Entscheidung, ein kleines Lokal, das auch für die Öffentlichkeit offen ist, zu installieren, war lange überfällig“, erinnert sich Korff.

Also wurde die eingangs erwähnte Betriebsgesellschaft gegründet. Und mittlerweile spricht einiges dafür, dass auch der Aero-Club bleibt. „Es sieht sehr gut aus. Wir tun alles dafür, dass der Flugplatz nicht von der Bildfläche verschwindet“, betont Uwe Sick. Und Vereinsmitglied Arne Rieber will, sofern die Betreiber nichts dagegen haben, weiterhin mit dem Gyrocopter von Sierksdorf zu Rund- und Fotoflügen starten.

Sobald die Lizenz zum Betrieb des Flugplatzes da ist, soll die Planung konkreter werden. „Es soll nun nach Jahren des Nichtstuns und des schlechten Service‘ endlich ein freundlicher Wohlfühlplatz werden. Wo Piloten gern landen um die Ostsee zu besuchen, oder auch einen kurzen Urlaub anstreben“, sagt Carsten Korff. In dem kleinen Bistro können sich Fluginteressierte treffen. „Wir gehen davon aus, den Flugbetrieb ganz normal zu Beginn der Saison zu starten“, betont der 52-Jährige, der seit 1994 eine Piloten-Lizenz besitzt und zwei eigene Flugzeuge in Itzehoe auf dem Platz „Hungriger Wolf“ beherbergt.

Betrieb seit Jahrzehnten
1972 erhielt der Flugplatz in Sierksdorf erstmals eine Genehmigung für den Flugbetrieb von Fremdmaschinen. Ausgestellt wurde diese von der Luftfahrtbehörde in Kiel.
1974 wurde die Rundbogen- Flughalle gebaut. Zudem entstand das Vereinsheim.

Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister Bernd Bruhn (CDU) überbrachte die frohe Kunde bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr persönlich: Im Gemeindehaushalt werden Mittel ...

26.01.2015

Der Seniorenbeirat Kabelhorst hat einen Computerclub gegründet. „Die ersten Treffen sollen im Februar stattfinden und danach regelmäßig im Gemeindehaus in Grünbek“, ...

26.01.2015

SPD-Kritik an Heiligenhafens Bürgermeister Heiko Müller. Die Stadt habe den Bauantrag bewilligt.

26.01.2015
Anzeige