Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fördergeld für neue Schul-Toiletten in Ostholstein
Lokales Ostholstein Fördergeld für neue Schul-Toiletten in Ostholstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 17.05.2018
Abteilungsleiterin Ina Roggentin in einem bereits sanierten Waschraum. Dank der Zuschüsse des Landes können in der Beruflichen Schule Ostholstein, hier der Standort Eutin, demnächst weitere Toiletten erneuert werden. Quelle: Foto: Matthias Simon

Die Schulen in den Kreisen Ostholstein und Plön können kräftig profitieren. „Für meinen Wahlkreis Plön/Ostholstein stehen rund 450000 Euro bereit. Damit kann eine Menge an aufgestautem Sanierungsbedarf in Sanitäreinrichtungen bewältigt werden“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Tim Brockmann. Er habe sich an der Grundschule Malente ein Bild gemacht und weiß, dass diese exemplarisch für viele andere steht: „Der Zahn der Zeit hat deutlich erkennbar genagt. Wenn in der Vergangenheit in Schulen investiert wurde, dann lag der Fokus meist auf Brandschutz oder energetischer Sanierung.

6 Millionen Euro gehen an die kreisangehörigen Gemeinden, an Ämter, Kreise und Schulverbände. Die kreisfreien Städte Lübeck, Kiel, Neumünster und Flensburg erhalten weitere 1,5 Millionen Euro zur Sanierung von sanitären Einrichtungen in Schulen.

Toiletten sind hinten ’runtergefallen.“ Dabei sei ein „Unschönheitsgrad“ erreicht worden, der Hemmungen fallen lasse. Heißt: Die Schüler gehen erst recht wenig pfleglich mit Toiletten, Waschbecken und Seifenspendern um, die Wände werden bekritzelt.

„Wir kennen ja alle noch die Grau-Gelb-Orange-Phase. Solche Toiletten sind wenig einladend. Aber Schüler sollen sich auch dort wohlfühlen“, sagt Tim Brockmann. Schlimm sei es, wenn heruntergekommene Sanitäranlagen ein solches Ekelgefühl bei Kindern und Jugendlichen erzeugten, dass sie die Toiletten nicht benutzen mögen.

„Das führt unter Umständen auch dazu, dass manche Schüler den ganzen Vormittag und Mittag lieber nichts trinken“, sagt Brockmann besorgt.

Malente kann zwei Mal zugreifen

Die 450000 Euro, die als Zuschüsse für die Schulträger nach Ostholstein und Plön fließen können, sind unter anderem vorgesehen für die Berufliche Schule Ostholstein, Standort Eutin. Für eine neue WC-Anlage, Kosten 145000 Euro, schießt das Land 80000 Euro zu. Der Kreis will die Mittel für die Sanierung der Lehrertoiletten in der Hauptstelle und der Schüler-Toiletten in den Nebenstellen der Beruflichen Schule einsetzen. Für die Grundschule Malente sind rund 70000 Euro vorgesehen (Investitionsbedarf 93000 Euro). Die Dörfergemeinschaftschule Sieversdorf soll rund 65000 Euro bekommen (Kosten der neuen WC-Anlage: rund 87000 Euro). Die WC-Sanierung in der Turnhalle der Heinrich-Harms-Schule in Hutzfeld wird vom Land mit knapp 22000 Euro bezuschusst (Gesamtkosten: 28200 Euro).

Im vergangenen Jahr hatte das Land schon einmal zehn Millionen Euro aus seinem Sondervermögen „Infrastruktur-Modernisierungs- Programm für unser Land Schleswig-Holstein/Impuls“ für die Sanierung von Schultoiletten zur Verfügung gestellt. „Die Vergabe erfolgte nach dem Windhund-Prinzip“, sagt Brockmann. „Diejenigen, die damals nicht zum Zug gekommen sind, haben jetzt das Erstzugriffsrecht.“

Die Bürgermeister Andreas Zimmermann (Ahrensbök) und Mario Schmidt (Bosau, beide parteilos) kündigten gestern Anträge an. Die Kommunen müssen ihren Förderantrag bis zum 31. Juli erneuern. Die Möglichkeit bestehe sogar dann, wenn die 2017 gestellten Anmeldungen längst erledigt worden seien. „Das Geld steht trotzdem bereit und kann gegebenenfalls für andere Maßnahmen verwendet werden“, versichert Brockmann.

Auch Bad Schwartau kann den Landestopf anzapfen: Für neue WCs an der Grundschule sind rund 92000 Euro notwendig (69000 Euro Fördersumme möglich). Für WCs und Duschen der dazugehörigen Sporthalle können 80000 Euro abgerufen werden, erforderlich sind 216000 Euro. Scharbeutz könnte 80000 Euro für die 765000 Euro teuere Sanierung der Sanitäranlagen der Sporthalle an der Schule Pönitz erhalten. Um die WC-Anlage der Grundschule Glasau zu erneuern, kann Ahrensbök 52000 Euro anfordern (Bedarf 69000 Euro). Für Timmendorfer Strand sind 44000 Euro für die Toiletten und Duschen am Ostsee-Gymnasium möglich (Bedarf: rund 59000 Euro), Sanitäranlagen der dazugehörigen Sporthalle könnten mit knapp 52000 Euro gefördert werden (Bedarf: 69000 Euro).

 Ulrike Benthien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige