Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Freunde des Kurparks wählten Beständigkeit
Lokales Ostholstein Freunde des Kurparks wählten Beständigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 24.02.2016
Die wiedergewählte Vorsitzende Julia Freese und der neue Beisitzer Dr. Dietmar Bethge begrüßten das 102. Mitglied. Carina Muhmann (r.) erhielt einen Blumenstrauß. Quelle: Manuela Boller
Anzeige
Malente

„Never change a winning Team“ — auf Bewährtes setzen die Mitglieder des Vereins der Freunde des Malenter Kurparks. Die bisherige Vorsitzende Julia Freese wurde in großer Einmütigkeit in ihrem Amt bestätigt. Neuer Beisitzer ist Dr. Dietmar Bethge, der den Kurpark als Neubürger erst seit einem Jahr schätzen gelernt hat. Zudem begrüßte die Versammlung mit Carina Muhmann das 102. Mitglied.

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte Julia Freese in einem kurzweiligen Tätigkeitsbericht zurück. Interessante Kultur- und Informationsveranstaltungen vom Vortrag über den Umgang mit dem Jakobs-Kreuzkraut über herbstliche Impressionen für Violine und Harfe bis hin zu „gnadenloser Heiterkeit mit Wilhelm Busch“ fanden größtenteils ihr Publikum. Bei der einen oder anderen Veranstaltung hätte sich der Kulturbeauftragte der Kurparkfreunde, Dietrich Busch, mehr Zuspruch erwünscht, bei anderen wurden die Stühle knapp. „Kunst trifft Handwerk“ und das beliebte Weihnachtsdorf waren weitere Höhepunkte des Jahres.

Obwohl 2015 kein großes Stegeprojekt angestanden habe, sei doch einiges bewegt worden. Für den Bootsanleger an der Schwentine wurden neue Schilder mit Lageplan und Parkordnung hergestellt und angebracht. Mithilfe einer großzügigen finanziellen Unterstützung der Landfrauen konnte der Eingangsbereich „optisch aufgepeppt“ werden. „Zwölf Fototafeln mit jahreszeitlichen Pflanzenabbildungen sollen den dunklen Tunnelabschnitt einladender gestalten“, erklärte Julia Freese. Die Verbesserung der Eingangssituation sei auch in diesem Jahr ein Thema.

Nach einem ersten Kontakt mit 40 schwedischen Boulespielern im vergangenen Jahr sei nicht nur ein Turnier organisiert worden mit Unterstützung von Julia Freese und Manfred Rau, es habe sich inzwischen auch eine eigene Boule-Sparte im TSV Malente entwickelt, die einem nächsten Besuch der Schweden im April entgegenfiebert. Der erhaltene Rest eines Trompetenbaumes, der trotz Bruchs wieder neu ausschlug, die Neuordnung der Staudenbeete nach ursprünglichen Plänen und Staudenersatzpflanzungen mit schattenverträglichen Astilben (einer Prachtstaude) gehörten zum gärtnerischen Jahresgeschehen. Daneben beglückte Katja Rehbein vom Verein der Freunde des Kurparks dank ihrer fleißigen Vorarbeit und der Unterstützung der Mitglieder die Gartenbesitzer beim Malenter Bauernmarkt mit eingetopften Sämlingen und Ablegern von Kurparkpflanzen. Auch der aktuelle Kurpark-Kalender mit Fotos von Klaus-Jürgen Paul und Reinhold Wiegers fand zahlreiche Abnehmer. Der Erlös floss in die Vereinskasse. Die ist mit einem soliden Plus ins neue Jahr gegangen. Kassenwart Hans-Jürgen Glüsing wurde dickes Lob zuteil angesichts einer tadellosen Kassenführung.

Sägen werden demnächst zum Einsatz kommen, wenn es darum geht, Wildkirschbäume zu fällen, die den Bestand der Eichen und Buchen im Kurpark bedrängen. Als Nachpflanzungen seien heimische Sträucher geplant, die kleinwüchsiger bleiben. Das aktuelle Kulturprogramm sei bereits angelaufen, Kurparkführungen jederzeit ab sechs Personen buchbar. Über die Landesgartenschau in Eutin informierte Johanna Gosch die Mitglieder der Jahresversammlung. bol

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne enthalten sich / FDP rechnet mit Defizit der Landesgartenschau.

24.02.2016

Sabina Nuhn, die Bundesfreiwilligendienstleistende der Evangelischen Jugend in der Holsteinischen Schweiz, spielt selber Gitarre und möchte Kindern die Chance geben, ...

24.02.2016

„Es gibt keinen männlichen und keinen weiblichen Pflasterstein, aber Frauen können leichter zugeben, wenn sie sich vergaloppiert haben“, davon ist Regine Jepp überzeugt.

24.02.2016
Anzeige