Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gefangenenchor im Grömitzer Kurpark
Lokales Ostholstein Gefangenenchor im Grömitzer Kurpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 18.04.2016
Nabucco, König von Babylon (Mitte), seine Tochter, der Hohepriester Zacharias und die vielen Mitspieler in der Schlussszene. Quelle: hfr

„Nabucco“, Verdis dramatisches Spiel um Liebe und Macht, zählt zu den meistgespielten Opern der Welt. Am Sonnabend, 6. August, wird der Gefangenenchor unter freiem Himmel erklingen. Das Veranstaltungsagentur Paulis, der Tourismus-Service Grömitz und die Lübecker Nachrichten präsentieren die Oper in original italienischer Sprache im Grömitzer Kurpark „Open Air“.

Der Aufwand, den die Veranstalter für das Spektakel betreiben, ist enorm. Drei große Sattelzüge, ein Nightliner-Bus, zwei Reisebusse und ein Wohnmobil bringen das technische Equipment, Aufbaucrew und die Akteure in das Ostseebad. Für den Abend rechnet Paulis mit 1000 bis 1500 Besuchern.

„Der Vorverkauf ist gerade erst gestartet und die ersten 100 Karten sind bereits verkauft“, freut sich Silvia Giesler von der Paulis-Agentur. Regen sei zwar für die Besucher bedauerlich, Wind dagegen stelle für die Akteure auf der Bühne die größte Herausforderung dar. Funkmikrofone für die Solisten sowie Mikrofone für das 28 Musiker zählende Orchester stellten jedoch sicher, dass auch bei widrigen Witterungsbedingungen optimale Klangqualität garantiert werde. „Bisher haben wir eine wirklich gute Schönwetter-Bilanz“, gibt sich Silvia Giesler optimistisch.

Die Bühne im Kurpark wird in drei Blöcke unterteilt, für die Karten zum Preis von 44 bis 59 Euro bei den Lübecker Nachrichten und allen übrigen örtlich bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich sind.

Damit die 32 Chorsänger und Solisten der renommierten Festspieloper Prag von jedem Platz aus gut zu sehen sind, wird die acht mal elf Meter große Bühne mit einer Podesthöhe von 1,20 aufgebaut. Der Aufbau beginnt bereits um 8 Uhr morgens. Proben der Sänger und der Musiker können dabei schon über den Tag hinweg verfolgt werden. Silvia Giesler: „Wir werden die Einzäunung des Geländes erst zum späten Nachmittag vornehmen, so dass Schaulustige bis dahin das Treiben im Kurpark mitverfolgen können.“ Konzertbeginn ist dann um 20 Uhr.

Operngäste können sich bei der Inszenierung auf herausragende Solisten freuen: Die Paraderolle des Nabucco wird Nikolaj Nekrasov mit seiner schmelzenden Baritonstimme ausfüllen. Die Vollblutsopranistin Liana Sass wird ihre stimmliche Intensität in der Rolle der „Abigaille“ unter Beweis stellen. Zu den Höhepunkten des Abends zählt auch der Auftritt des russischen Bassisten Jurij Kruglov in der Rolle des Hohepriesters Zacharias. Den Part des Liebespares „Ismaele und Fenena“ übernehmen Michal Vojta und Sarka Hrbackova.

Die Oper Nabucco reiht sich ein in die „Klassik-Tage“, für die das Ostseeferienland vom 5. bis zum 21. August noch weitere Klassikveranstaltungen in petto hat.

Weitere Informationen zur Oper und dem Ticketverkauf gibt es unter der Hotline 0531 / 346372 sowie unter der Webadresse www.paulis.de.

Darum geht‘s bei Nabucco

Die Oper „Nabucco“, erschienen 1842, ist der erste große Erfolg von Giuseppe Verdi. Das Libretto schrieb Temistocle Solera (1816 - 1878).

1. Akt: Nebukadnezar II. (italienisch: Nabucco) belagert Jerusalem. Der Hohepriester erklärt Nabuccos Tochter Fenana zur Geisel und überantwortet sie Ismael, Neffen des Königs, der sie aber heimlich seit langem liebt. Doch auch Abigaille, die vermeintlich Erstgeborene Nabuccos, verliebt sich in Ismael.

2. Akt: Abigaille erfährt, dass sie in Wirklichkeit eine Sklavin ist und nur Fenena die echte Königstochter. Sie lässt sich die Macht übertragen und will Fenena töten. Da erscheint Nabucco, ruft sich selbst zum Gott aus und wird durch einen Blitzstrahl wahnsinnig.

3. Akt: Abigaille erpresst den umnachteten Nabucco, die Hebräer hinrichten zu lassen. Die gefangenen Hebräer beklagen an den Ufern des Euphrat mit dem berühmten Gefangenenchor ihr Schicksal. Hohepriester Zacharias aber kündigt das Ende Babylons an.

4. Akt: Fenanas Hinrichtung: Vater Nabucco unterwirft sich Gott Jahwe und fleht um Beistand. Da fällt der Wahn von ihm ab und er befreit das ganze Volk samt Fenana im letzten Moment.

Von Thomas Klatt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige