Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gemeindewehrführer: Wehren arbeiten auf Augenhöhe
Lokales Ostholstein Gemeindewehrführer: Wehren arbeiten auf Augenhöhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 06.02.2016

Von Zerwürfnissen keine Spur mehr: Die Zusammenarbeit der Gemeindewehr Gremersdorf mit ihren städtischen Nachbarwehren in Oldenburg und Heiligenhafen klappt hervorragend. Das hoben mehrere Redner auf der Jahresversammlung der Gremersdorf Gemeindewehr hervor.

Sowohl beim Großfeuer in Kembs im Sommer vergangenen Jahres, als auch beim Brand der Apartment-Wohnanlage vor zwei Wochen in Heiligenhafen habe sich gezeigt, „dass die Wehren miteinander auf Augenhöhe arbeiten“, betonte Gemeindewehrführer Marc Ochsen. Eine Einschätzung, der sich auch Gremersdorfs Bürgermeister Henning Pries (CDU) und Amtswehrführer Horst Matzen anschlossen.

Für die Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens, zweier Fahrzeuge für die Wehren Neuratjensdorf und Altgalendorf sowie den Anbau in Neuratjensdorf dankte Ochsen der Gemeinde. Bürgermeister und Gemeindevertretern bescheinigte er, immer ein offenes Ohr für die Feuerwehr zu haben. Ochsen: „Dieses sind Investitionen in unser aller Sicherheit.“

Henning Pries bedankte sich seinerseits für die vielen Arbeitsstunden, mit denen die Kameraden dazu beigetragen hätten, die zum Teil gebraucht gekauften Fahrzeuge wieder instand zu setzen.

48 Einsätze hatte es 2015 für die Wehren Altgalendorf, Kembs-Dazendorf, Neuratjensdorf sowie Giddendorf-Seegalendorf-Gremersdorf im Gemeindegebiet gegeben. Von der Mitgliederzahl her sieht Marc Ochsen die vier Wehren gut aufgestellt. Die Anzahl habe nochmal um zwei Aktive auf nunmehr 106 Kameraden — darunter auch zwölf Frauen — aufgestockt werden können. Dennoch appellierte Ochsen eindringlich an die Kameraden, bei der Werbung um Neuzugänge nicht nachzulassen. Eine Vielzahl von Lehrgängen wurden besucht, dazu mehr als 750 Stunden Freizeit bei diversen Projekten für die Feuerwehr geopfert.

Den großen Stellenwert der Jugendarbeit machte nicht nur der Bericht von Jugendwart Hartwig Bauer deutlich. Der Erfolg ließ sich auch an den Zahlen im Jahresbericht festmachen: Alleine elf Neuzugänge und Übertritte aus der Jugendwehr konnten im Jahr 2015 verzeichnet werden.

1989p>div

Thomas Klatt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Persönliche Zukunftsplanung umfasst viele kreative Methoden, mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung und einem Unterstützungskreis eine Vorstellung von einer ...

06.02.2016

Die Aktivregion Wagrien-Fehmarn lädt für kommenden Mittwoch, 10. Februar (ab 18 Uhr) zum dritten Treffen des Arbeitskreises Versorgen, Wirtschaft und Tourismus diesmal ins Rathaus Grömitz ein.

06.02.2016

Die Neustädter Joachim und Sebastian Otto restaurieren Uhrwerke, einige sind Hunderte Jahre alt.

06.02.2016
Anzeige