Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gerettet: Techauer Grundschule kann ihre Arbeit fortsetzen
Lokales Ostholstein Gerettet: Techauer Grundschule kann ihre Arbeit fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 26.05.2016
An der Otfried-Preußler-Schule in Techau (Gemeinde Ratekau) werden im kommenden Schuljahr vermutlich 28 Kinder unterrichtet. Quelle: latz

„Es geht weiter“: Mit dieser Mitteilung konnte Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller (parteilos) auf der Sitzung des Schulausschusses der Gemeinde für Erleichterung sorgen, betraf die Botschaft doch den Grundschulstandort in Techau. Aufgrund eines Rückganges der Schülerzahlen war der Fortbestand der mehr als 100 Jahre alten Schule in den vergangenen Monaten Gegenstand von Gerüchten und Mutmaßungen, aber auch von ernsthaften inhaltlichen Gesprächen der Gemeinde mit dem Bildungsministerium und dem Schulrat.

„Wir werden auch weiter alle für unsere Schule an einem Strang ziehen.“Kristina Krasensky, Elternvertreterin

Fraktionsübergreifend hatten sich die Gemeindevertreter für den Erhalt der Schule ausgesprochen. Engagement, das nun zum Ziel geführt hat: Der Schulbetrieb für die Klassen eins bis vier wird weiterlaufen, im kommenden Schuljahr mit einer aktuell prognostizierten Schülerzahl von 28 Kindern. „Wir haben ein gutes Konstrukt gefunden“, informierte Keller den Fachausschuss. „Es wird eine Lerngruppe geben, die in zwei Klassen unterrichtet wird“, so Keller. Dafür werde die Schulsozialarbeit um täglich zwei Stunden aufgestockt werden.

Zu Überlegungen, eine Daz- Klasse („Deutsch als Zweitsprache“) in Techau einzurichten, sagte der Bürgermeister, man habe Zweifel an der Akzeptanz gehabt. Auf Seiten der SPD vermisste man den Einsatz des Ostholsteiner Schulrates Manfred Meyer. „Trägt er zu den Lösungen bei?“, fragte Ausschussmitglied Karl-Heinz Georg. „Er war bei den Treffen des Arbeitskreises anwesend, sah aber keine Möglichkeit zu helfen“, lautete Kellers Antwort.

Für die Eltern indes ist vor allem das gute Ergebnis aller gemeinsamer Bemühungen in der Gemeinde ausschlaggebend. „Wir als Eltern sind sehr froh, dass die hervorragende Arbeit, die an dieser Schule geleistet wird, fortgesetzt werden kann“, sagt Kristina Krasensky. Als Mutter eines Zweitklässlers, zweite Vorsitzende des Fördervereines der Schule und Elternvertreterin hat sie mit einer Gruppe von Mitstreitern in den vergangenen vier Monaten viel dafür getan, dass das pädagogische Konzept „ihrer“ Schule an andere Familien herangetragen wurde. „Das hat gut geklappt. Auf dem Osterbasar zum Beispiel war das Interesse von Eltern mit künftigen Schulkindern sehr groß. Und wir werden auch weiter alle für unsere Schule an einem Strang ziehen“, betont sie.

Dass der jahrgangsübergreifende Unterricht, wie er in Techau praktiziert wird, keineswegs eine Notlösung ist, sondern einen zeitgemäßen pädagogischen Ansatz darstellt, soll sich weiter herumsprechen. Einen ersten Eindruck davon, wie in Techau gearbeitet wird, kann man sich mit einem Besuch an Ort und Stelle verschaffen; oder durch die Beiträge in der Mediathek von ZDF und Deutscher Welle – beiden Sendern war das Lernen in Techau einen Bericht wert.

Astrid Jabs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Planungsbüro stellt am kommenden Mittwoch das Konzept vor.

26.05.2016

Auf dem Programm: DFB-Mobil, Kindergarten-Cup und schwarz-gelbe Nacht.

26.05.2016

Gewinner der Veranstaltung „Eutin erleben“ freuen sich über Gutscheine und ein Holzpferd.

26.05.2016
Anzeige