Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gewerbeverein sagt Gogenkrog-Messe 2017 ab
Lokales Ostholstein Gewerbeverein sagt Gogenkrog-Messe 2017 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 08.06.2017
„Wir können die Messe nun neu gestalten. Susanne Bimberg-Nittritz Vorsitzende Gewerbeverein

Die Gogenkrog-Messe 2017 fällt aus. Dies teilte der Neustädter Gewerbeverein gestern Nachmittag mit. Das bisherige Konzept sei nicht zeitgemäß. Ebenso werden hohe Brandschutzauflagen für die Nutzung der Gogenkroghalle als Grund angegeben. In der über 30-jährigen Geschichte ist es erst das zweite Mal, dass die Messe abgesagt wird. 2006 fiel sie aufgrund der Sanierung des Hallendaches aus.

 

So sah es bei der letzten Messe aus: In einem großen Zelt vor der Halle wurden zahlreiche Neuwagen präsentiert. Quelle: Foto: Rosenkötter

Für Susanne Bimberg-Nittritz, Vorsitzende des Gewerbevereins, ist die Absage ein Neustart. Im Gespräch mit den LN betont sie, dass ab Spätsommer intensiv an einer völlig neuen Messe gearbeitet werden soll. Diese werde Ende September 2018 in der Multifunktionshalle auf dem Gelände der Ancora- Marina stattfinden. Ein klarer Bruch mit dem traditionellen Termin am ersten November-Wochenende. Aber:

Später geht es nicht, dann wird die Räumlichkeit als Winterlager für Yachten genutzt. Welchen Titel die Großveranstaltung tragen wird, ist noch unklar. „Wir wollen einen neuen Namen“, so die Vorsitzende.

Dass sich die Gogenkrog-Messe verändern wird, hatte sich bereits unmittelbar nach der 35. Ausstellung im vergangenen Jahr angedeutet. Mehrere Aussteller kritisierten die Gestaltung der Halle, sprachen von einem nicht mehr zeitgemäßen Erscheinungsbild. Ihnen fehlte ein roter Faden. Zwar gab es eine vielfältige Mischung aus Gewerbe und Ehrenamt, jedoch wirkten die Stände teils wie zusammengewürfelt. Einer der größte Akteure, die Unternehmensgruppe Gollan, hatte angekündigt, 2017 nicht dabei zu sein. Die Begründung: Eine eigene Messe in der Lübecker Kultur-Werft. Ein klares Zeichen für Veränderungen waren zudem die rückläufige Besucherzahl und die Menge der Aussteller.

Die Absage kommt weder überraschend noch überstürzt. Monatelang haben die Veranstalter diskutiert. Susanne Bimberg-Nittritz sagt, dass die Aussteller eingebunden worden seien, erzählt von zwei Treffen und davon, dass die Gewerbetreibenden den Schritt mittragen würden. Sie sei sich aber auch bewusst, dass das beschlossene Ende der Gogenkrog-Messe ein harter Einschnitt ist. „Die Messe gibt es schon so viele Jahre. Die, die von Beginn an dabei waren, hängen sehr daran. Es war uns wichtig, alle mitzunehmen.“

Letztendlich sei eine Absage aber der richtige Schritt. Insbesondere das Thema Brandschutz habe den Ausstellern zu schaffen gemacht. „So wurde die adventliche Dekoration – immer ein großer Teil der November-Messe – immer mehr reduziert und so wurde es auch schwieriger, die Gogenkrog-Halle in eine Messe-Halle zu verwandeln“, heißt es in der Mitteilung des Gewerbevereins. Eine Brandverhütungsschau habe zudem ergeben, dass die erneute Genehmigung einer Messe nicht gesichert sei.

Um eine zeitgemäße Veranstaltung zu organisieren, könnte ein professioneller Messe-Planer einbezogen werden. Schließlich müsse der Gewerbeverein laut Bimberg-Nittritz auch auf den gewachsenen Wettbewerbsdruck reagieren, „und so wird es nach über 30 Jahren Zeit für ein neues Konzept“.

Weitere Infos gibt es per E-Mail: vorstand@gewerbeverein-neustadt.de.

 Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige