Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gewerkschaften reagieren auf Scandlines-Verkaufspläne
Lokales Ostholstein Gewerkschaften reagieren auf Scandlines-Verkaufspläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 28.06.2013
Von Gerd-J. Schwennsen
Puttgarden a. F

Der bis Ende August geplante Verkauf von Scandlines sorgt weiter für Unruhe. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) haben die Eigentümer der Reederei aufgefordert, das „Versteckspiel“ um den Verkauf umgehend zu beenden. „Scandlines darf nicht baden gehen“, warnte EVG-Sprecher Uwe Reitz.

Die Gewerkschaften fordern endlich „Klarheit und Transparenz“. Noch immer sei nicht bekannt, welche Bieter es gibt und mit welchen Betreiberkonzepten sie auftreten. Gestern hatten die LN berichtet, dass der zuletzt heißeste Kaufinteressent, der dänische Fährschiffreeder DFDS (Kopenhagen), aus dem Rennen ausgestiegen sei.

EVG und NGG stellen daher gemeinsam mit dem Scandlines-Konzernbetriebsrat für den beabsichtigten Verkauf von Scandlines mit den Routen Puttgarden-Rødby, Rostock-Gedser sowie dem halben Anteil an Helsingör-Helsingborg (die anderen 50 Prozent gehören Stena) klare Anforderungen. Ganz obenan steht die Forderung, Scandlines nur im Gesamtpaket zu verkaufen und nicht weiter zu zerschlagen.

Zweitens fordern sie den Erhalt aller Arbeitsplätze an den beiden Standorten Puttgarden und Warnemünde — das sind laut Betriebsrat Bernd Friedrichs derzeit noch 946, davon 650 auf Fehmarn. Außerdem sollen die bestehenden Tarifverträge abgesichert und auf den neuen Eigentümer übertragen werden. Und viertens machen sie für eine Weiterentwicklung des Unternehmens im Ostseefährverkehr stark.

Derzeit gehört Scandlines je zur Hälfte den Finanzinvestoren 3i und Allianz Capital. EVG, NGG und Betriebsrat fordern, dass Scandlines von einem Eigentümer übernommen wird, der nicht nur Rendite sehen will, sondern auch strategische Interessen verfolgt. Unterstützt werden sie durch die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn. Sie forderte auf einem Treffen in Berlin zudem ein Ende des „Jobvernichtungsprogramms Fehmarnbeltquerung“.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Bienenvölker sind im Bereich zwischen Grömitz und Rüting (in der Nähe des Abzweigers nach Riepsdorf) entwendet worden.Nach Angaben der Polizei hatte der betroffene Imker seine Völker zuletzt am 16. Juni kontrolliert.

28.06.2013

Drei Neue für den Grömitzer Zoo Arche Noah: Der Nachwuchs im Affenhaus und zwei schwarze Leoparden sind die neuen Attraktionen.

Peter Mantik 28.06.2013

Über 2000 Stellplätze gibt es auf den Campingplätzen in Neustadt. Damit ist klar: Jede Menge Menschen verbringen ihren Urlaub hier, viele von ihnen sind Kinder.

28.06.2013