Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gift im Honig: Erste Imker setzen Verkauf aus
Lokales Ostholstein Gift im Honig: Erste Imker setzen Verkauf aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 23.05.2015
Rainer Korten von der Interessengemeinschaft Jakobskreuzkraut im „Rupf-Einsatz“ auf einer Blühfläche in der Nähe von Zarnekau in der Gemeinde Süsel. Quelle: hfr
Anzeige
Die Gesamtkosten

Drei Gramm Honig — das ist kaum anschaulich darzustellen, aber als gesetzte Durchschnittsverzehrmenge Grundlage für den derzeitig genannten Signalwert von 140 µg Pyrrolizidin-Alkaloiden (PA) pro Kilogramm des Naturproduktes, wie er vom Umweltministerium des Landes Schleswig-Holstein genannt wird. Einen Grenzwert gibt es bislang nur für Arzneien, aber das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, dass ein erwachsener Mensch mit einem Körpergewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 0,42 µg PA am Tag aufnehmen sollte.

Denn PA, wie sie sich unter anderem im Jakobskreuzkraut finden, werden über die Pflanzen von Bienen aufgenommen und gelangen so in den Honig. Im menschlichen Körper werden sie dann verstoffwechselt und wirken vergiftend. Bei regelmäßiger Zufuhr können so Leberschäden bis hin zu Krebserkrankungen verursacht werden.

Auf einer Informationsveranstaltung der im April gegründeten Interessengemeinschaft Jakobskreuzkraut (IG) — Naturschutz ohne Verlierer — zeichnete Hobbyimker Rainer Korten aus Zarnekau nun in Eutin am Beispiel eigener Erfahrungen als einer der Gründer der IG das Dilemma der regionalen Imker nach. Im weiteren Verlauf des Treffens, zu dem mehr als 80 Zuhörer erschienen, stand dann ein gemeinsames Projekt der IG mit dem Lehrstuhl für Lebensmittelsicherheit der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität im Mittelpunkt. Im Rahmen einer Doktorarbeit mit dem Titel „Vorkommen von PA in regional erzeugten Imkerhonigen und Konsequenzen für den Verbraucherschutz“ sollen verlässliche Daten erhoben, geografische, botanische und saisonale Zusammenhänge erfasst und schließlich eine fundierte Grundlage für den Umgang mit dem Problem von PA im Honig erarbeitet werden.

Daran fehlt es bislang, und auch ansonsten fühlen sich die Imker in der Angelegenheit vom Land offensichtlich alleingelassen: „Das Problem ist seit Jahren bekannt und nichts ist passiert“, so die einhellige Meinung. „Taschenspielertricks“ ist Rainer Kortens Kommentar zum Richtwert von 140µg, und das schließt auch die darauf basierende im November vom Ministerium veröffentlichte Stichprobenuntersuchung, wonach 98 Prozent der geprüften Honige unbedenkliche Mengen aufwiesen, mit ein.

Die in Eigeninitiative erfolgten Untersuchungen sprechen jedenfalls eine andere Sprache: Von 28 analysierten Sommerhonig-Proben waren 24 PA-belastet. „In fünf vom Kreisveterinär rund um den Barkauer See entnommenen Honigproben wurden Werte zwischen 93 und 2655 µg pro Kilogramm gemessen“, so Korten. Die Honige wurden daraufhin nicht in den Verkauf gegeben.

Die vielen unbeantworteten Fragen angesichts der realen Gefährdung waren schließlich für die IG, in der sich der Imkerverein Eutin und Umgebung, der Kreisbauernverband Ostholstein-Lübeck, die Kreisjägerschaft Eutin, der Maschinenring Lübeck-Eutin Süd, die Stiftung Elisabeth Mierendorff-Hilfe für Tiere in Not-, die Vogelschutzgruppe Eutin-Malente und der Wasser- und Bodenverband Schwentinetal zusammengefunden haben, der Grund für einen konstruktiven Vorstoß. „Sie haben die Flinte nicht ins Jakobskreuzkraut geworfen!“, attestierte Prof. Manfred Gareis von der LMU den Initiatoren der Kooperation mit seinem Fachbereich.

2015 und 2016 werde nun im Rahmen der Doktorarbeit die Informationslücke zu regional erzeugten Produkten geschlossen und so ein unabhängiger, nicht gewinnorientierter wissenschaftlicher Begleitschutz gewährt. Eines ließ sich bereits sagen: Für eine Lösung des Problems müssten Imker, Bauern, Straßenbauämter, Behörden und Naturschutz eng zusammenarbeiten: „Die eine Hand muss wissen, was die andere tut“, sagte Dr. Christoph Gottschalk, der den Doktoranden Matthias Zimmermann betreuen wird.

Finanzierung über Crowdfunding
des Projektes werden zwischen 10000 und 15 000 Euro liegen. Diese Summe soll über ein so genanntes Crowdfunding aufgebracht werden. Dabei spenden Unterstützer für die Realisierung eines konkreten Vorhabens. „Im wissenschaftlichen Bereich gibt es das meines Wissens in Deutschland erstmalig“, sagte Professor Gareis. Die ersten 99 Euro kamen bereits auf der Informationsveranstaltung zusammen.



Wer spenden oder Informationen zum JKK erfragen möchte, findet per E-Mail an rainer.korten@t-online.de einen Ansprechpartner.

Astrid Jabs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was lange währt, wird endlich gut — selten passte dieser Schnack so zu einem Projekt, wie jetzt zum neuen Hafen-Informationszentrum in Niendorf.

23.05.2015

Angesichts der zunehmenden Sorge vor Einbrüchen und dem großen Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung sei diese Masche besonders mies, heißt es aus Ermittlerkreisen.

22.05.2015

Die Polizei sucht den Verursacher oder Zeugen eines Unfalls, der sich bereits am vergangenen Montag ereignet hat: Beteiligt waren ein landwirtschaftliches Gespann ...

22.05.2015
Anzeige