Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gilde tagt in Wohnzimmer-Atmosphäre
Lokales Ostholstein Gilde tagt in Wohnzimmer-Atmosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 14.03.2018
Anzeige
Petersdorf a. F

Wohnzimmer-Atmosphäre im Inselwesten: Irene und Karl-Friedrich Stark waren wieder Gastgeber für die Concordia-Gilde Petersdorf, die sich sommertags zum Schießen in der Lesehalle trifft. Auf der 138. Jahresversammlung der 1880 gegründeten Traditionsgilde standen Ehrungen ganz im Mittelpunkt.

Älterfrau Wiebke Kähler zeichnete Erika Böhrk, Wally Kähler, Gertrud und Horst Schlese, Irene Stark, Elke Stegelmann, Renate und Heinrich Westensee sowie Gisela und Hans-Hinnerk Kurth für jeweils 40-jährige Mitgliedschaft aus. Für über 20-jährige Vorstandsarbeit ehrte sie außerdem ihren Ehemann Uwe Kähler.

Familiär begann der Auftakt. Erst verlas Tochter Sonja Kähler als Schriftführerin das Protokoll, danach hielt ihre Mutter Wiebke Kähler den Jahresbericht. Die Gilde konnte ein Zelt und einen Grill anschaffen, die mit einem Grillfest eingeweiht werden sollten. Doch dann kam der Regen dazwischen. Gegrillt wurde trotzdem, doch das Zelt konnte erst Monate später aufgebaut werden. Beim Sommerfest setzte sich Karl-Joachim Lafrenz nach spannendem Schießen als bester Schütze durch. Bei den Gildeschwestern gewann Bärbel Korth das Vogelpicken. Highlights waren 2017 der Rapsblütenfest-Umzug und das Landes-Erntedankfest in Petersdorf.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der anhaltend starke Regen zu Wochenbeginn hat die Insel hart getroffen. Auch gestern Morgen standen noch – wie hier bei Puttgarden – viele Flächen unter Wasser.

14.03.2018

Schon ihr Name verrät: Die Lesehalle in Petersdorf ist ein Relikt aus den Anfängen des Tourismus auf der Insel. Urlauber, die sich bei Schlechtwetter zum Bücherschmökern hierher zurückziehen, sind rar geworden. Künftig möchte die Feuerwehr Petersdorf das Gebäude nutzen.

14.03.2018

Etwa 210 Flüchtlinge leben in Eutin in städtischem oder angemietetem Wohnraum. Die vier Flüchtlingsbetreuer, die sich um sie kümmern, sind an ihre Grenzen geraten. Der Hauptausschuss beschloss daher am Dienstag einstimmig, eine zusätzliche Stelle freizugeben.

14.03.2018
Anzeige