Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gleichstellung: Stelle bleibt vakant
Lokales Ostholstein Gleichstellung: Stelle bleibt vakant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 08.03.2018
Burg a. F

Dienstagabend beriet der Hauptausschuss Fehmarn im nicht-öffentlichen Teil über diese Personalie, fasste aber keinen Beschluss. Das bestätigte Bürgermeister Jörg Weber (SPD) auf LN-Nachfrage. Für eine eventuelle Neuausschreibung wären die Fristen bis zur Stadtvertretersitzung am 22. März ohnehin viel zu kurz gewesen. Jetzt soll nach den Kommunalwahlen die neue Stadtvertretung entscheiden, ob die Kommune die hauptamtliche Stelle wieder ausschreibt oder in eine ehrenamtliche Stelle umwandelt.

Nach dem Tod der früheren Gleichstellungsbeauftragten Giesa Wulf war die Stelle schon einmal anderthalb Jahre unbesetzt. Anfang 2016 übernahm Sina Lamp die Stelle, nach ihrem Ausstieg dann Silke Börke. Doch auch sie hat aus persönlichen Gründen zum Monatsende Februar gekündigt (die LN berichteten).

Seit einigen Jahren muss die Stadt mit knapp 13000 Einwohnern keine hauptamtliche Kraft mehr einstellen. Beim Dienstantritt von Giesa Wulf war das noch anders, inzwischen ist die landesweite Messlatte von 10 000 auf 15000 Einwohner angehoben worden. Dennoch hatten sich die Kommunalpolitiker zuletzt für eine 14-Stunden-Stelle entschieden.

Kritisch verwies Weber auf den geringen Frauenanteil bei den Direktkandidaten für die Kommunalwahl – übrigens auch in der SPD.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ambitionierten Pläne des Fehmarnschen Ringreitervereins konkretisieren sich. Geplant ist der Bau eines neuen Reitsportzentrums. Mit einem Investitionsvolumen von rund 4,5 Millionen Euro soll es am Burger Stadtrand direkt an der K 49 in Richtung Puttgarden entstehen.

08.03.2018

Ein wichtiger Schritt zu einer Oberstufe an der Gemeinschaftsschule Pönitz ist geschafft. „Pönitz erfüllt die Schülerzahlen für eine Oberstufe“, sagte der Scharbeutzer Bürgermeister Volker Owerien (parteilos). Jetzt könnte es zu einer positiven Entscheidung aus Kiel kommen.

08.03.2018

Zeitgemäßes Einkaufen ist seit Donnerstag auch in Niendorf möglich: Nach ungezählten Ausschuss-Sitzungen, gekippten Beschlüssen, Gemeindevertretungen und einem Jahr ...

09.03.2018