Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gogenkroghalle muss saniert werden
Lokales Ostholstein Gogenkroghalle muss saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 04.10.2017
Die Halle soll saniert werden. Ein Abriss ist derzeit nicht im Gespräch. Die Substanz gilt als gut. Quelle: Foto: Rosenkötter

Der Zustand der Großsporthalle ist so schlecht, dass größere Veranstaltungen wie die jährliche Gogenkrog-Messe seit Monaten nicht zugelassen werden. Der Schul- und Vereinssport hingegen darf stattfinden. Neustadts Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider (SPD) betont gegenüber den LN die Notwendigkeit umfangreicher Brandschutzmaßnahmen. Dazu gehöre unter anderem die Herstellung brandlastfreier Rettungswege, Türverbreiterungen, der Einbau einer Brandmeldeanlage und die Sicherung des Rauchabzuges. Auch seien die Elektroinstallation, die Lüftungsanlage und die Fenster der Halle betroffen. „Die Barrierefreiheit sollte in diesem Zusammenhang hergestellt werden“, ergänzt die Bürgermeisterin.

Die Bauarbeiten betreffen nicht nur die Sporthalle. Auch der angrenzende Jugendtreff muss gleich mit angepackt werden. Die Rettungswege beider Gebäude hängen baulich zusammen.

In den kommenden Wochen sollen sich die Stadtverordneten mit der Thematik beschäftigen. Angedacht ist, entsprechende finanzielle Mittel in den Vermögenshaushalt 2018 einzustellen. „Die Halle befindet sich im sogenannten Maßnahmegebiet Sport- und Freizeit, das Bestandteil der städtebaulichen Gesamtsanierungsmaßnahme aus dem Städtebauförderprogramm ,Kleinere Städte und Gemeinden’ ist“, so Batscheider. Dies ermögliche die Beantragung von Städtebaufördermitteln.

Dass die Stadtverordneten einer Sanierung zustimmen, hält Volker Weber (SPD) für sicher. Der Vorsitzende des Bauausschusses sagt: „Ich gehe davon aus, dass wir uns bewusst sind, dass wir die Halle für den Schulsport brauchen und sie saniert werden muss. Ich erachte das als dringlich, weil der Stadt auch größere Sportveranstaltungen nicht verloren gehen sollen. Sportler benötigen eine Gelegenheit, sich vor Publikum zu präsentieren.“ Der Bauausschuss habe bereits für eine Sanierung gestimmt.

Nicht richtig thematisiert worden sei bisher ein Neubau. Dies hänge damit zusammen, das bislang nicht klar sei, wie teuer die Sanierung werde.

Der TSV Neustadt und Sportring-Vorsitzende Jörg Henkel sagt, dass die Halle unter anderem für Hand-, Volley- sowie Fußball und Rhönradfahren genutzt werde. Jedoch könnten Spiele und Turniere nur vor maximal 400 Zuschauern stattfinden. Normalerweise fänden 600 Besucher auf der Tribüne Platz. Zudem habe man ein für Februar 2018 geplantes Box-Event absagen müssen. Als ärgerlich empfindet es Henkel, dass die Stadt nicht eher tätig wurde. „Dass die Gogenkroghalle Brandschutzprobleme hat, ist seit sieben Jahren bekannt“, so Henkel. Positiv sei, dass erste Arbeiten bereits liefen. So gebe es in den Herbstferien eine zweitägige Schließung für die Erneuerung von Brandschutzrohren. Langfristige Sperrungen für Sportler erwartet er aber nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt viel Geld aufwenden muss, um den Betrieb zu sichern. 2006 wurden rund 950000 Euro in die Sanierung des Daches gesteckt. Damals gab es Probleme mit dem Leimbinder. Ein Einsturz der Konstruktion war möglich. Die Folge: eine sofortige Sperrung.

Von Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sportjugend im Landessportverband hat im Kieler Landeshaus 55 junge Menschen zwischen zehn und 26 Jahren für ihren ehrenamtlichen Einsatz im Sport ausgezeichnet. Mit dabei waren auch drei Ostholsteiner, die der Vorsitzende Matthias Hansen auszeichnete.

04.10.2017

60 ausgesuchte Künstler, Kunsthandwerker und Anbieter aus Deutschland und Europa sind von Freitag, 6. Oktober, bis Sonntag, 8. Oktober, beim Handgemacht-Markt am Niendorfer Hafen dabei. Die Veranstaltung findet erstmals dort und nicht wie bisher im Timmendorfer Kurpark statt.

04.10.2017

Noch zwei Tage, dann wird in der Kulturscheune Süsel am Pastor-Dr.-Fuchs-Weg 3 Premiere des niederdeutschen Lustspiels „Ik weer dat nich! “gefeiert. Mit der Vorstellung am Sonnabend beginnt gleichzeitig die neue Spielzeit 2017/18. Derzeit laufen die letzten Proben auf Hochtouren.

04.10.2017
Anzeige