Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gottesdienst zum Sonnenuntergang am Niobe-Denkmal
Lokales Ostholstein Gottesdienst zum Sonnenuntergang am Niobe-Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 25.07.2016

Ganz stimmungsvoll soll dieser Abend werden. Auf Fehmarn findet heute, 23. Juli, ein Sonnenuntergangs-Gottesdienst statt. Er beginnt um 20.30 Uhr am Gammendorfer Strand beim Niobe-Denkmal.

Die Kirchengemeinde St. Nikolai feiert am Naturstrand zwischen Dünen und Heideflächen. Bläser aus den Posaunenchören Bad Bramstedt, Burg und Landkirchen sorgen für stimmige Musik und Unterstützung beim Singen. Pastorin Barbara Häußler bietet eine Segnung an, die sich thematisch in diesen Rahmen einpasst. Maren Wassermann, die den Aufritt der Bläserchöre leitet: „Bis zum Sonnenuntergang kurz vor 21.30 Uhr wird der Gottesdienst immer ruhiger, sodass die eigentliche ,Hauptperson’, die Sonne, ausgiebig beim Untergehen betrachtet werden kann.“ Anschließend gibt es noch das Angebot, ein Glas Wasser oder Sekt miteinander zu trinken. Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst im Tierunterstand unmittelbar vor dem Parkplatz des Gammendorfer Strands abgehalten. Hinweisschilder zeigen den Weg dorthin, parken kann man gut auf dem Strandparkplatz. Noch ein kleiner Tipp der Veranstalter: eine Decke mitnehmen. gjs

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Non-Stop-Show“ rund um Pferde und Ponys findet am morgigen Sonntag, 24. Juli, zum 28. Mal auf dem Reiterhof Fissau statt. Von 12 bis 18 Uhr wird dort ein üppiges Rahmenprogramm geboten.

25.07.2016

Von Verwaltung und Selbstverwaltung erarbeitetes Konzept dient als Grundlage für Architekten-Wettbewerb.

25.07.2016
Ostholstein Fehmarn/Heiligenhafen - Kein Konsens beim Angelverbot

Die Allianz gegen ein Freizeitangelverbot im Belt ist auch mit dem überarbeiteten Entwurf des Bundesumweltministeriums nicht einverstanden – Forderung der Allianz: Überhaupt kein Verbot.

25.07.2016
Anzeige